Schwul, sportlich, unsichtbar

Eindrücke aus der Parallelwelt Fußball

Auch sieben Jahre nach dem Coming-Out von Thomas Hitzlsperger ist Homosexualität im (Männer-) Fußball anscheinend immer noch ein Tabuthema. Der ehemalige Kapitän der Nationalelf und aktuelle Chef des Organisationskomitees für die EM 2024 in Deutschland, Philipp Lahm, rät aktuellen Profis medienwirksam via Bild-Zeitung von einem Coming-Out ab. Fast gleichzeitig erscheint im Fußballmagazin "11 Freunde" eine Unterstützungskampagne von 800 Spieler*innen für ihre homosexuellen Kolleg*innen. Deren Chefredakteur Philipp Köster sagt dazu: "Die Pflicht ist nicht bei den Profis, sondern bei all den anderen: ein sicheres Umfeld zu schaffen, ihnen Ermutigung zu geben und zu sagen, es passiert nichts Schlimmes."

Wo also steht der Fußball im Jahr 2021 tatsächlich bei diesem Thema? Darüber wollen Holger Peter (Sportredakteur Nordbayerische Nachrichten) und Till Fichtner (Antidiskriminierungsberater Stadt Erlangen) diskutieren mit folgenden Teilnehmer*innen: Matthias Dersch (Kicker), Tanja Walther-Ahrens (Mitglied der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur), Ludwig Haas (Sprecher "AK Sport" der Allianz gegen Rechtsextremismus Metropolregion Nürnberg), Daniel Hoffmann (1. schwul-lesbischer Fanclub des 1. FC Nürnberg), Julian Pecher (Stadionsprecher SpVgg Greuther Fürth)

Eine Veranstaltung der Stadt Erlangen in Kooperation mit der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur

Im Rahmen von Internationale Wochen gegen Rassismus in Erlangen 

Der Live-Stream kann auf folgenden Kanälen verfolgt werden: www.youtube.com/erlangenweb und www.erlangen.de/diversity 

25.03.2021
19 Uhr
Online
zurück

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Menschenrechte
Zum Artikel "Regenbogen und Menschenrechte"

Die Aktionen rund um das Spiel Deutschland-Ungarn sind keine neuen Maßnahmen – Sport und queere Aktivitäten sind sich längst nicht (mehr) fremd.

Weiterlesen
Cookies verwalten