Vortrag  Talk  Russland2018 

Spielwiese Menschenrechte!?

Zivilgesellschaftliche Chancen und Rückschläge durch Sportgroßereignisse

Korruption, Diskriminierung, die Vertreibung von Einheimischen: seit etlichen Jahren geht die Organisation von Sportgroßereignissen mit der Aushöhlung von Menschenrechten einher. Deutlich wird das nun wieder bei der anstehenden Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Steuergeld in Millionenhöhe versickerte bei den Stadionbauten in dunklen Kassen, auf den Baustellen schufteten auch Arbeiter aus Nordkorea und schon während des Confederations Cups 2017 wurde die Versammlungsfreiheit stark eingeschränkt. Wie sollen sich demokratische Staaten dazu verhalten? Tore bejubeln und sonst wegschauen?

Auf der Diskussionsveranstaltung stellen die wir gemeinsam mit Ronny Blaschke die Situation in Russland in einen größeren Zusammenhang. Wie kann man die schwindende Zivilgesellschaft vor Ort stärken, ohne sich mit moralischem Überlegenheitsgefühl in den Vordergrund zu stellen?

Ronny Blaschke studierte in seiner Heimatstadt Rostock Sport- und Politikwissenschaften. Als Buchautor und Journalist lebt er in Berlin und arbeitet regelmäßig für den Deutschlandfunk, die Süddeutsche Zeitung und die Deutsche Welle. Mit seinen Büchern stieß er immer wieder Debatten an, zum Beispiel über Homophobie oder Rechtsextremismus. Zuletzt erschien von ihm 2016 Gesellschaftsspielchen – Fußball zwischen Hilfsbereitschaft und Heuchelei.

Eine Veranstaltung von eichenkreuz Nürnberg und der evangelsichen Stadtakademie Nürnberg mit Unterstützung durch die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur

27.02.2018
19:30 Uhr
Nürnberg
eckstein
Eintritt frei
zurück

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Menschenrechte
Zum Artikel "Pussy-Riot-Aktivist vergiftet?"

Im WM-Finale stürmte unter anderem Pjotr Wersilow mit auf das Spielfeld - jetzt liegt er mit Verdacht auf eine Vergiftung im Krankenhaus.

Weiterlesen
Menschenrechte
Zum Artikel "Nach der WM ist vor der WM"

In seinem Bericht beleuchtet der WDR die Situation in Russland einige Wochen nach dem Turnier. Die Erkenntnis: Viel übrig geblieben ist nicht von der Weltmeisterschaft-Euphorie.

Weiterlesen