Zum Hauptinhalt springen Skip to page footer
Talk  Geschichte 

Erfolg um jeden Preis? Fußball zwischen Kommerz und Politik

EM 2024 in der Stasi-Zentrale

Fans beklagen den Ausverkauf der Tradition und wehren sich gegen die kommerzielle und politische Vereinnahmung des Fußballs. Gerade bei internationalen Turnieren wie der EM zeigt sich: Sport, Geld und Macht sind nicht voneinander zu trennen. Ganz neu sind die Verflechtungen von Fußball, Wirtschaft und Staat nicht. Sie spiegeln sich in den Unterlagen des Bundesarchivs, u. a. in den Stasi-Unterlagen, wider. Der Sieg der DDR gegen die Bundesrepublik Deutschland vor 50 Jahren bleibt in der Fußballgeschichte als „Spiel der Systeme“ in Erinnerung. Der Einfluss von Politik und Staatssicherheit reichte in der DDR bis in die Lebenswelten der Spieler.

Ist also heute letztlich alles wie gehabt im Spannungsfeld von Fußball, Politik und Kommerz oder wird der Spielraum für den Sport noch enger? Wo liegen Chancen und Grenzen der Kommerzialisierung? Welche politischen Signale gehen von der Fußball- Europameisterschaft 2024 in Deutschland aus?

Gespräch mit:
Lothar Kurbjuweit, DDR-Fußballspieler und Teilnehmer der WM 1974
Ronald Reng, Autor und Fußballjournalist

Moderation:
Robin Mishra, Direktor Kommunikation Bundesarchiv

Im Anschluß: 21 Uhr - EM-Spiel Spanien - Italien
Vorprogramm:

18.00 Uhr - Führung Fußball und Stasi (Anmeldung: einblick-ins-geheime@bundesarchiv.de)
18.30 Uhr - Führung durch das Archiv der DDR-Opposition (Anmeldung: einblick-ins-geheime@bundesarchiv.de)

20.06.2024
20 Uhr
Berlin
zurück
Cookies verwalten