Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur hat 2019 zum Trauerjahr für den Fußball erklärt.

Denn ein Trauerjahr bietet viele Möglichkeiten: Man kann in aller Ruhe analysieren, welche Krankheiten in welcher Ausprägung zu welchen Symptomen und dann zum traurigen Ableben geführt haben. Man kann sich genauer ansehen, welche Made sich in den sich zersetzenden Leichnam gefressen haben.

Man kann aber, vor allem, trauern. Indem man hingeht und Totenwache hält; im stillen Gedenken; laut wehklagend, anklagend. Oder man kann im engsten Familienkreis sich gemeinsam überlegen, warum man ihn eigentlich so gemocht hat. Unseren Fußball.

News zum Thema

Fans
Zum Artikel "Bye bye Bundesliga-Samstag"

Martin Schneider erklärt auf sueddeutsche.de, warum wir die übrigen Wochenendspieltage in der Bundesliga noch ausgiebig genießen sollten.

Weiterlesen
Feuilleton
Zum Artikel ""Diese Industrie ist zutiefst geistlos""

Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur hat 2019 zum Trauerjahr um den Fußball gemacht - Thomas Kistner ist für die Süddeutsche Zeitung seit Jahren mit den Schattenseiten der Branche befasst und teilt im ausführlichen Interview seine Gedanken.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel ""Der Verein wurde heute beerdigt""

Der Traditionsverein Tennis Borussia Berlin hat eine außergewöhnlich aktive Fanszene - auf der gestrigen Mitgliederversammlung allerdings eskalierte der Konflikt mit dem Investor.

Weiterlesen

Vergangene Veranstaltungen

19:30 Uhr
29
29.08.2019

(M)ein Verein

Marketing/Sponsoring und Werte beim FC St. Pauli

in Hamburg

mehr