Mehr als nur Fußball!

Forschen, Erinnern, Verantwortung tragen

Seit jeher war der Sport Teil der Gesellschaft – mit politischen Zwängen, aber auch Spielräumen. Was "richtiges Handeln" ist, wird im Nachhinein oft kontrovers diskutiert und bleibt auch für die Gegenwart eine wichtige Frage. Aus der deutschen Geschichte erwächst eine Verantwortung für Vereine und Verbände, sich heute ganz besonders für Vielfalt und gegen Ausgrenzung einzusetzen.

Inwiefern das "dem Fußball" gelingt, ist ein zentrales Thema des Abends. Unsere Podiumsgäste sind der Sporthistoriker Prof. Dr. Lorenz Peiffer, der Publizist Alexander Feuerherdt (u.a. lizaswelt.net) sowie Alexander Schmidt vom Nürnberger Dokumentationszentrum. Sie blicken auf die Qualität von Erinnerungsarbeit im Fußball, die oft von Fans und eben nicht an Universitäten geleistet wird und stellen sich zudem Fragen aus der Praxis: Was kann man selber machen und wie wichtig ist dieser Beitrag heute? Geht mit dem Engagement in der Erinnerungsarbeit auch eine konsequente Bekämpfung von Antisemitismus auf Sportplätzen und in Stadien einher?

Moderiert wird das im Rahmen der Ausstellung " Verehrt - Verfolgt - Vergessen" stattfindende Gespräch von Birgitt Glöckl, Leiterin der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur.

16.04.2018
18:30 Uhr
Nürnberg
eckstein
Burgstr. 1-3, 90403 Nürnberg
zurück

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Geschichte

1910 wurde Julius Hirsch mit dem Karlsruher FV Deutscher Meister - am Dienstag und Mittwoch gastiert nun das Theaterstück über den von Nationalsozialisten ermordeten Nationalspieler im dortigen Staatstheater.

Weiterlesen