Home Games

mit Regisseurin Alisa Kovalenko

Domashni Igri, Großbritannien, Ukraine, Frankreich 2018, 86 min, Ukrainisch mit englischen Untertiteln, Regie: Alisa Kovalenko

Alina ist 20 Jahre alt und eine der besten Fußballerinnen der Ukraine. Wenn diese Saison alles gut läuft, dann wartet ein Platz in der Nationalelf auf sie. Doch Alina lebt im sozialen Abseits: die Mutter ist tot, der Vater kaum anwesend. Dabei müssen die zwei kleinen Geschwister versorgt, Sozialhilfe beantragt und das gemeinsame Leben gemanagt werden. Für den geliebten Fußball und den sozialen Aufstieg, den eine Karriere in der Nationalmannschaft bringen könnte, bleibt da kaum mehr Zeit.

Alisa Kovalenko bleibt immer ganz nah dran an ihrer sympathischen Protagonistin. In eng kadrierten Bildern beobachtet sie, wie sich Alina durch den Alltag kämpft, sich liebevoll um ihre Geschwister kümmert und wie es am Ende doch immer irgendwie nicht reicht – sowohl im Alltag als auch auf dem Platz. Doch Aufgeben kommt für eine echte Fußballerin nicht in Frage …

In Anwesenheit der Regisseurin Alisa Kovalenko

Im Rahmen des  Nuremberg International Human Rights Film Festival (2. bis 9. Oktober) im Filmhaus im KunstKulturQuartier, Cinecittà und Caritas-Pirckheimer-Haus Nürnberg.

Das Internationale Nürnberger Filmfestival der Menschenrechte zeigt in seiner 11. Ausgabe vom 2. bis zum 9. Oktober 65 Filme aus 43 Ländern. Zum Festival reisen rund 30 Filmemacher*innen aus 20 Ländern an – unter anderem aus Afghanistan, Kenia, Mazedonien, Sudan, Syrien und Thailand.

07.10.2019
19 Uhr
Nürnberg
Filmhaus im KunstKulturQuartier
Königsstr. 93, 90402 Nürnberg
zurück

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Veranstaltungen

Mit Kurzfilmen und den Gesprächsgästen Jan Tilman Schwab und Christian Mössner begeben wir uns am Montag (13. Mai) auf die Suche nach Motiven rund um Tod und Trauer im Fußballfilm. Los geht's um 19 Uhr im Filmhauskino.

Weiterlesen