Spruchsammlung

Die Sammlung von Fußballsprüchen bildet die Grundlage für die Auswahl des Fußballspruch des Jahres 2020, weshalb hier nur solche veröffentlicht werden, die seit August 2019 bis Ende Juli 2020 gefallen sind. Eine weitere Bedingung für den Preis ist die Äußerung in deutscher Sprache (im Original).

Hier können Sie selbst Sprüche einreichen und damit für den Deutschen Fußball-Kulturpreis vorschlagen. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlosen wir zwei Jahresabos des kicker-sportmagazins.

»Um guten und erfolgreichen Fußball spielen zu können, sind keine goldenen Wasserhähne notwendig.«
Thorsten Frings
ist mit den Bedingungen beim SV Meppen sehr zufrieden
»Ich hätte bei diesem Spiel gerne mit einem Bier in der Kurve gestanden.«
Lukáš Hrádecký
nach dem 4:3-Sieg gegen Borussia Dortmund
»Nach meiner Familie ist die Eintracht das Größte!«
Marco Russ
nach 22 Jahren Eintracht Frankfurt
»Es fühlt sich tatsächlich für uns wie eine Meisterschaft an. Der Pokal ist nicht da, aber wir nehmen irgendwelche Blumenvasen und haben Biergläser in der Hand.«
Max Eberl
zum Erreichen der Champions-League-Qualifikation
»Heute Abend werde ich mich noch mal ärgern, da saufe ich mir richtig einen rein - und dann ist das wieder in Ordnung.«
Maximilian Arnold
nach der am letzten Spieltag verpassten direkte Qualifikation zur Europa League
»Wenn man die Augen zu gemacht und die Ergebnisse bei Seite gelegt hat, dann gab es eigentlich keinen Grund, nicht an Florian Kohfeldt festzuhalten.«
Marco Bode
zum Festhalten an Florian Kohfeldt als Trainer des strauchelnden SV Werder Bremen
»Ob ich in Berlin bleibe, weiß ich nicht. Ich kann meinen Vertrag ja nicht selbst verlängern.«
Vedad Ibisevic
»Am Ende ist das alles nur Gelaber.«
Stefan Lainer
zu strittigen Entscheidungen bei der 1:3-Niederlage der Gladbacher gegen Bayer Leverkusen
»Ich habe es lieber, dass wir so verlieren, als wenn wir alle Kacka in der Hose haben so wie gegen Freiburg.«
Jeffrey Gouweleeuw
nach dem 2:3 des FC Augsburg gegen Mönchengladbach
»Bei uns fallen eben mehr Tore als bei anderen. Hinten, aber auch vorne. Das zeichnet uns aus.«
Martin Przondziono
der Geschäftsführer des SC Paderborn zum Saisonstart
»Wir haben das 2:1 zu einem guten Zeitpunkt geschossen. Wie so oft haben die Tore entschieden im Fußball.«
Christoph Kramer
nachdem 3:1 gegen Paderborn
»Ich habe mir schon überlegt, ob ich ihn abgegrätscht hätte als Stürmer.«
Bruno Labbadia
nachdem Dodi Lukebakio seinem Kollegen Krzysztof Piatek im Spiel gegen Leverkusen ein Tor "klaute"
»Wir wollten alles holen und jetzt haben wir nur das Meiste geholt.«
Christian Streich
zur starken Saison des SC Freiburg
»Der Fußballgott hat da natürlich einen Anspruch auf die Position.«
Marco Rose
stellt Tony Jantschke einen Einsatz in Aussicht
»Unten kamen keine Fangesänge an, da müssen wir intern nochmal drüber sprechen.«
Thomas Müller
fehlte im Geisterspiel die Unterstützung von Uli Hoeneß und Franz Beckenbauer im Publikum
»Niko Kovac ist mein Freund. Ich habe ihn von einer Last befreit.«
Uli Hoeneß
zur Entlassung von Trainer Niko Kovac
»Wenn es läuft, dann lässt man es halt laufen.«
Jonas Hofmann
zum Höhenflug von Borussia Mönchengladbach
»Wir müssen uns beim Fußballgott bedanken, dass er uns nochmal die Hand gereicht hat.«
Michael Wiesinger
der Relegationstrainer des 1. FC Nürnberg nach der Last-Minute-Rettung im Duell mit dem FC Ingolstadt
»Das war der andere Andersson.«
Sebastian Polter
auf die Frage, wie sich das Tor anfühlte - welches eigentlich Sebastian Andersson geschossen hatte
»Die Fans sind Teil des Fußballs, aber er gehört ihnen nicht.«
Karl-Heinz Rummenigge
zu den Reform-Forderungen zahlreicher Fangruppen im Bündnis "Unser Fußball"

Der Fußballspruch des Jahres ist mit 5.000 Euro dotiert, die einem gemeinnützigen Zweck zu Gute kommen. Zudem erhält der Sieger oder die Siegerin die begehrte Preisfigur MAX.

Präsentiert wird der Fußballspruch des Jahres von Volkswagen. Unter dem Motto „we drive football“ engagiert sich der Automobilhersteller nicht nur beim Deutschen Fußball-Bund (DFB), sondern für den Fußball in seiner gesamten Breite: für Vereine an seinen Produktionsstandorten ebenso wie für den Fußballnachwuchs und kulturelle Projekte im Fußball.