Sportler im "Jahrhundert der Lager"

Profiteure, Widerständler und Opfer (2011/2012)
© privat
Verlag Die Werkstatt
Verlagsinfo
28,00 Euro
978-3-89533-872-4

Zahllose Sportlerinnen und Sportler waren im Europa des 20. Jahrhunderts von politischer Verfolgung betroffen. In erster Linie galt dies für faschistische Staaten, doch auch in den (post-)stalinistisch verfassten Ländern wie in der Sowjetunion oder der DDR herrschte im Sport ein Totalitarismus, der Opportunismus belohnte und »Abweichler« bitter und folgenreich diskriminierte. Dieser Band, an dem viele ausgewiesene Historiker und Journalisten mitwirkten, stellt beispielhaft mehr als 40 Biografien vor: politische und rassische Opfer des deutschen Nationalsozialismus wie den Ringer Werner Seelenbinder, den Fußball-Nationalspieler Julius Hirsch oder "Kicker"-Gründer Walther Bensemann, aber auch Verfolgte des Stalinismus in der Sowjetunion wie die Fußballbrüder Starostin. Daneben werden Funktionäre und Sportler porträtiert, die sich mit den jeweiligen Systemen arrangierten, beispielsweise der Boxer Max Schmeling oder die DDR-Radsport-Ikone Täve Schur.
Ein Sammelband, der eine politische Bilanz des vergangenen Jahrhunderts auf der Ebene des Sports versucht, u.a. mit Beiträgen der Akademiemitglieder  Christoph Bausenwein,  Bernd-M. Beyer,  Philipp Köster und  Dietrich Schulze-Marmeling.

zurück

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Lernanstoß

Auf Initiative der "LAG Fanprojekte NRW e.V." entstehen Broschüren für Erinnerungstouren an Bundesligastandorten, die Jugendliche über die lokale Geschichte und historische Orte während der Zeit des Nationalsozialismus informieren.

Weiterlesen

Veranstaltungen zum Thema

19:30 Uhr
13
13.09.2018

Juller

Theater, Talk in Leipzig

mehr