Menschenrechte

Rückblick auf die Fairplay Aktionswochen 2020

Rund 70 Profi- und Amateurvereine, Nachwuchs- und Hobbyteams haben trotz erschwerten Bedingungen an den Fairplay Aktionswochen 2020 teilgenommen.

© fairplay.or.at

Unter dem Motto "SOLIDARITÄT - Fußball ohne Ausgrenzung" luden die österreichische Bundesliga, ÖFB und fairplay dazu ein, sich an den Fairplay Aktionswochen zwischen dem 8. und 25. Oktober 2020 zu beteiligen. Die Fairplay Aktionswochen finden seit 2001 jährlich statt. Dem Aufruf folgten 18 Bundesligavereine der Männer und alle sieben Vereine der beiden Frauenbundesligen. Vereine der unteren Ligen führten bei 40 Spielen Aktionen durch. Der österreichische Fußball setzt damit ein starkes Zeichen für Solidarität und soziale Gerechtigkeit.

Große Stadionaktionen wie in den letzten Jahren fielen zwar coronabedingt aus, dennoch konnten bei österreichischen Meisterschaftsspielen Aktionen mit den neuen "Fußball ohne Ausgrenzung"-Karten stattfinden, Kapitän*innen trugen die UEFA #Respect-Binden und viele Vereine informierten auf ihren Webseiten über die Aktionswochen. Im Amateur- und Hobbybereich gab es einige Benefizturniere, Spendenaktionen und Workshops.

Die Initiative Fairplay freut sich nicht nur über die gelungenen fairplay Aktionswochen, sondern auch über die dreijährige Verlängerung der Förderung durch das österreichische Sportministerium.

Einen ausführlichen Rückblick gibt es auf der Webseite von www.fairplay.or.at