Menschenrechte

Kulturelle Vielfalt an der Basis, aber nicht an der Spitze

Menschen mit Migrationshintergrund sind in Fußballvereinen als Spieler aktiv, sehr selten aber in verantwortlichen Positionen. Eine neue Serie von Ronny Blaschke beleuchtet dieses Ungleichgewicht.

Die Bundesligaspieler stammen aus 60 Nationen, in den Nachwuchszentren haben 40 Prozent einen Migrationshintergrund – Fußball ist multikulturell. Auf dem Platz. In den Führungsgremien sieht das meist anders aus. Denn: Menschen mit Migrationshintergrund sind dort nur sehr selten vertreten. Akademie-Mitglied Ronny Blaschke stellt sich die Frage, ob deshalb eine allgemeine Chancenungleichheit vorherrscht. 

Im ersten Teil der Deutschlandfunk Serie " Doppelpässe – Migration im und durch Sport" berichtet Blaschke von festgefahrenen Strukturen im Fußball. Diese erschweren es Menschen mit Einwanderungsgeschichte, in der Führungsebene Fuß zu fassen.