Homophobie: Nachholbedarf beim Schweizer Fußballverband

Beim Länderspiel der deutschen U20 in der Schweiz wurde die Zaunfahne der Fans gegen Homophobie verboten.

Die Initiative Fans gemeinsam gegen Homophobie wollte beim Länderspiel zwischen der U20 Deutschlands und der Schweiz mit ihrer Zaunfahne ein Statement gegen Homophobie setzen. Doch nach nur 15 Minuten wurde diese von Sicherheitskräften entfernt - auf Anraten des Schweizer Fernsehens, wie es in der Pressemitteillung des Bündnisses steht. Dabei, so berichtet queer.de, versäumte der Schweizer Fußballverband einen bereits seit 2015 bestehende FIFA-Leitfaden, der alle Mitgliedsstaaten dazu aufruft, sich auf angemessene und effektive Weise an Initiativen gegen Diskriminierung zu beteiligen. 

Die Gruppe "Fans gemeinsam gegen Homophobie" ist an die deutsche Initiative "Fußballfans gegen Homophobie" angelehnt, die bereits seit Jahren für mehr Engagement gegen Homosexuellenfeindlichkeit wirbt.

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Veranstaltungen
Zum Event "Schwul im Fußball – darf der das?!"

Nach einer einwöchigen Pause widmet sich die digitale Soli-Veranstaltungsreihe KickOn @Home am Montag dem Thema Homosexualität im Fußball. Neben ehemaligen Profis kommen auch ein Vertreter der Initiative Fußballfans gegen Homophobie in Deutschland und der Schweiz und Teil der Queer Football Fanclubs (QFF) sowie ein Vereinsvertreter zu Wort.

Weiterlesen
Fans
Zum Event ""Schwule Fotzen?!""

Im Rahmen der Ausstellung Fan.Tastic Females geht es morgen Abend in Hamburger Millerntor-Stadion um Sexismus und Homophobie im Fußball.

Weiterlesen
Menschenrechte
Zum Artikel "Nein zu Homophobie!"

Internationaler Aktionsmonat gegen Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität im Sport

Weiterlesen
Menschenrechte
Zum Event "Schwule Fotzen?!"

Das Bündnis ballspiel.vereint! lädt heute Abend in Dortmund zu Vortrag und Diskussion über Sexismus.

Weiterlesen