Fans Fanpreis

Fußball-Utopie von Fabio Di Cerbo

In seiner Fußball-Utopie schätzt Fabio Di Cerbo die Interessen der Fans ab und fordert eine Fan-Vertretung auf Augenhöhe der Verbände.

Mit seiner Fußball-Utopie bewirbt sich Fabio Di Cerbo um den mit bis zu 5.000 Euro dotierten easyCredit-Fanpreis 2020. Bewerbungen waren bis zum 31. August 2020 möglich. Alle Informationen zur Teilnahme am Wettbewerb "Fußball-Utopie des Jahres"

Fußball-Utopie (von Fabio Di Cerbo)

Utopisch wäre es zu glauben, dass die Probleme, welche den Fußball auf der ganzen Welt seit Jahrzehnten begleiten, verschwinden. Rassismus oder Homophobie wird es wohl leider immer geben. Nicht utopisch ist es aber, daran zu glauben, dass zum Beispiel in der Antirassismusarbeit noch viel mehr gemacht und auch erreicht werden kann.

Ebenso wenig utopisch ist es doch, an das perfekte Stadionerlebnis zu glauben. Wie viele Fußballfans hatten bereits ihr persönlich perfektes Stadionerlebnis. Egal, ob es an dem Gewinn eines großen Finals oder an der unglaublichen Stimmung lag. Doch arbeiten Vereine und Verbände wirklich an dem perfekten Stadionerlebnis für die Fans?

Eine Weltmeisterschaft in Katar. Ist das der Fußball den die Fans wollen?

Doch was wollen die Fans?

Ist es utopisch die Fans zu fragen, wie sie die Entwicklung des Fußballs in den nächsten Jahren sehen. Gerade jetzt mit Corona sieht man: der Fußball steht und fällt mit den Fans. Also sollten sie auch gehört werden.

Also was wollen Fans? Wie sieht für sie die perfekte Fußballwelt aus?

Eine Frage auf die es wahrscheinlich tausende von Antworten gibt. Auf der ganzen Welt wird Fußball gespielt und geschaut. Ein Sport voller Emotionen, Hoffnungen und Enttäuschungen. Millionen von Fans strömen in die Stadien, um zu sehen wie 22 Spieler gegen einen Ball treten.

Was also ist es, was die Faszination Fußball ausmacht? Für die meisten, die selbst Fußball spielen, ist es nicht nur ein Hobby. Es ist Zeit mit Freunden, Zeit um den Kopf frei zu bekommen und Zeit um einfach Spaß zu haben.

Und genauso ist es als Fan. Man schaut sich nicht nur einfach ein Spiel an. Man verbringt dabei Zeit mit Freunden, der Familie oder Kollegen. Für viele ist es ein wöchentliches Ritual. Sie haben eine Dauerkarte ihres Vereins oder reisen diesem sogar zu den Auswärtsspielen hinterher.

Ein Stadionbesuch ist ein Erlebnis. Eine einzigartige Atmosphäre, Stimmung, Fangesänge, …. Hinzu kommen die Emotionen und Rivalitäten unter Vereinen und Fans.

Also was will der Fan?

Er will das Spiel überhaupt erstmal sehen können. Sei es im Stadion oder zuhause vor dem Fernseher. Und hier nähern wir uns dem Problem. Das bedeutet nämlich, die Kartenpreise sollten für ein möglichst großes Publikum erschwinglich sein. Denn jeder Fan schaut ein Spiel am liebsten im Stadion. Hinzu kommen die Übertragungen im Fernsehen. Eine in den letzten Jahren aus Sicht der Fans sehr negative Entwicklung ist hier zu erkennen. Viel Sport läuft nur noch im Pay TV. Und selbst hier nicht nur bei einem Anbieter, sondern verteilt auf mehrere. Für den Fans bedeutet das höhere Kosten und eine steigende Unzufriedenheit.

Immer mehr Anstoßzeiten und Anbieter. Und alles nur wegen des Geldes. Zudem muss man anmerken, wir haben im Fußball ja noch Glück, dass eine EM und WM immer im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen werden. Der Handball zum Beispiel muss hier mittlerweile schon darum kämpfen, dass eine EM oder WM überhaupt auf irgendeinem Sender übertragen wird. Hier sollte die Entwicklung wieder mehr an die Bedürfnisse der Fans angepasst werden. Eine Utopie? Wahrscheinlich ja.

Schade, weil der Fußball so für Fans immer unattraktiver wird.

Was den Fußball ebenso nicht besonders attraktiv macht, sind die seit Jahren anhaltenden Probleme des Fußballs. Die Rede ist von Rassismus, Homophobie oder Sexismus. Diese Probleme werden scheinbar bekämpft, jedoch wirkt dieses Vorgehen teilweise eher alibimäßig. Diese wirklich relevanten Probleme sollten deutlich mehr Aufmerksamkeit erfahren. Und zwar die Aufmerksamkeit, die sie verdienen: die größtmögliche.

Gelichzeitig sollte jedoch auch die Vorreiterrolle des Fußballs in Sachen Integration von Migranten wieder mehr ausgelebt werden.

Ein Stadionbesuch sollte für jeden möglich sein.

Viele Bevölkerungsgruppen sind im Stadion stark unterrepräsentiert. Auch Familien sollten sich keine Gedanken machen müssen hinsichtlich Gewalt und Ausschreitungen in Stadien.

Eine perfekte Fußballwelt.

Perfekt für wen? Das ist wohl die entscheidende Frage.

Klar müssen Vereine als Unternehmen Geld verdienen. Natürlich müssen Spieler von ihrem Gehalt leben können. Doch wichtig sind auch die Bedürfnisse der Fans. Heißt, die bereits angesprochenen Punkte sollten angegangen werden. Das würde bedeuten, dass es weniger um Geld gehen würde und auch sollte, sondern darum die Fans zurückzugewinnen. Der Dialog mit den Fans muss verstärkt werden.

Es gibt Verbände, die FIFA, die UEFA oder den DFB.

Doch vertreten Selbige wirklich die Interessen der Fans?

Durch Corona gibt es nun eine Vertretung der Spieler, die mehr einbezogen und gehört werden wollen.

Wieso soll es keine große Vertretung der Fans geben, sodass am Ende alle immer gehört werden und das auf Augenhöhe.

Vereine, Verbände, Spieler und Fans.

Das wird Entscheidungen nicht einfacher machen, aber nur so kommen wir einer "perfekten" Fußballwelt näher.

Denn der Fußball steht und fällt mit den Fans!

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Fans
Zum Artikel "Das schöne Spiel"

Fußball ist eine Kunst. Um diesem ästhetischen Anspruch gerecht zu werden, werden in Oliver Tissots Fußball-Utopie die Spielfelder bunt eingefärbt, grüne Karten für schöne Dribblings vergeben und die Trikots zu Designer-Stücken.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Vision 2030 "

Welche utopischen Ziele könnte der DFB in den Bereichen Talentförderung und Ausbildung von Trainer*innen in den nächsten 10 Jahren erreichen? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Fußball-Utopie von Martin Hammel.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Das 3 Punkte Konzept der UEFA "

In der Fußball-Utopie von Alexander Dörrie greifen unter anderem eine europaweit verpflichtende 50+1 Regel und die Deckelung der Fernsehgelder. So soll der Abstand zwischen Top-Klubs und kleinen Vereinen verringert und der Wettbewerb wieder spannend werden.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Der Fußball gehört den Proles"

Andreas Steinhauer schaut Fußballspiele nur noch vor Ort in den Stadien oder auf profanen Sportplätzen. TV und Internet lässt er außen vor. In seiner Fußball-Utopie geht es um eine gesamtheitliche Veränderung des Fußballs durch faire Wettbewerbe, Gleichberechtigung und Solidarität in sportlicher, wirtschaftspolitischer und sozialer Hinsicht.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Und jährlich grüßt das Murmeltier"

Lars Schwebel drückt in seiner Fußball-Utopie den Reset-Knopf. Am Ende jeder Bundesligasaison werden alle Spieler vereinslos. Danach finden 25 Wahl-Runden statt, in denen sich die Vereine nacheinander Spieler aussuchen. Das schlechteste Team der vergangenen Saison darf beginnen, während das beste Team zum Schluss wählen darf.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Streaming-Portal für die 1., 2. und 3. Liga"

In der Fußball-Utopie von Hendrik Mielke löst das Sofa - bedingt durch Corona - die Sitzschale ab. Ein Streamingportal, das alle Spiele überträgt, soll günstig für Fans und rentabel für die Profi-Vereine sein.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Fußball-Utopie im Jahre 2225"

In ihrer "Fußball-Utopie aus dem Jahre 2225" beschreiben die Schüler*innen des Projekts "Bessermacher" des Essener Chancen e.V. einen Traum, in dem dank telepathischer Fähigkeiten Millionen Menschen gleichzeitig Fußball spielen können.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Bunte Liga Europa"

In Eric Spannaus Fußball-Utopie wird Realität, was jetzt schon zu sehen ist: München, Dortmund und Leipzig spielen in einer anderen Liga. Der Rest misst sich in einem neu gestalteten und spannenden Wettbewerb, der "Bunten Liga".

 

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Alle Geschlechter in einem Team"

In ihrer Fußball-Utopie entwerfen Sarah Simpfendörfer und Michael Postl ein Wettbewerbssystem, bei dem außschließlich geschlechtergeschmischte Teams gegeneinander antreten. Das Ziel: Mehr Frauen auf dem Platz und in der Kurve.

Weiterlesen
Platz 3Fans 2020
Fans
Zum Artikel "Ultras' Paradise "
Platz 3  easyCredit-Fanpreis 2020 

Markus Urban und Ingmar Reither haben ein alternatives Hygienekonzept für Fans im Stadion ersonnen. In ihrer Fußball-Utopie errichten sie eigenständige und isolierte Fan-Siedlungen, deren Bewohner*innen bis zum Ende der Saison keinerlei physischen Kontakt zur Außenwelt haben dürfen.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Fußball ist für Alle da – Wirklich!? "

Menschen mit Behinderung können zwar ins Stadion aber nicht auf den Platz. In der Fußball-Utopie von Maximilian Mohr ist das anders. In jeder Startelf soll eine gewisse Anzahl an Spielern mit Behinderung stehen.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Wir sind Fußball - Eine Bolzplatz-Initiative"

Christian Kalinke träumt von einer Rückbesinnung auf das Wesen des Fußballs. In einer utopischen Beschreibung der Zukunft listet er auf, welche ökologischen, ökonomischen und sozialen Fortschritte Fußball in der Gesellschaft vorantreiben könnte.

Weiterlesen
Platz 4Fans 2020
Fans
Zum Artikel "Fußball für alle! - Ein Traum von inklusiver Fankultur"
Platz 4  easyCredit-Fanpreis 2020 

Die Faninitiative "Alle zusammen – voran 03!" träumt von einem perfekten Fußball-Tag für schwerbehinderte Menschen. Sie zeigen dabei die zahlreichen Barrieren auf, die viele Menschen am Stadionbesuch und der gleichberechtigten Teilhabe am Stadionerlebnis hindern.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Fußball-Utopie von Sebastian und Patrick Brune"

Sebastian und Patrick Brune wollen die horrenden Summen des kommerzialisierten Fußballs umleiten. In ihrer Fußball-Utopie beschreiben sie, wie soziale und ökologische Projekte aus der Region von den Transferausgeben der Profi-Clubs profitieren.

Weiterlesen
Platz 1Fans 2020
Fans
Zum Artikel "Den Fußball denen, die ihn lieben – Eine Fußballutopie "
Platz 1  easyCredit-Fanpreis 2020 

Der Verein Gesellschaftsspiele Berlin e.V. entwirft mit den Fußballspielerinnen Greta Budde und Petra Landers die Fußball-Utopie eines alternativen Fußballverbands, dessen Mitglieder genossenschaftlich organisiert sind.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Mutopia"

Der Fußball sollte die Gleichberechtigung der Geschlechter konsequenter umsetzen, fordert Stefan Morlock. In seiner Fußball-Utopie von einem revolutionierten Ligen-System wird deshalb die Zweiteilung in Männer- und Frauenteams aufgehoben.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Die Skills Liga"

Einen neuen Turniermodus, der sich aus 12 unterschiedlichen Wettkampfformen zusammensetzt, entwirft Ulf Schnerrer in seiner Fußball-Utopie. Kleinteams sollen sich in vielseitigen Disziplinen des Fußballs miteinander messen. Nur die Mischung aus individuellen Topleistungen und Teamplay ebnet den Weg zum Erfolg.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Ein Hilfeschrei"

Den längeren Verbleib von Spielern in ihren Heimatvereinen wünscht sich Lukas Dänzer im Jugend- wie im Profifußball. Gehaltsobergrenzen und Wechsel erst ab der C-Jugend sieht er dafür als Ansatzpunkte.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel ""

Klaus Hansens Fußball-Utopie besteht darin, dem Schreiben über Fußball mittels experimenteller Poesie eine dem Spiel angemessene Ästhetik zu verleihen.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel ""Eine neue Liga ist wie ein neues Leben""

Eine Ligareform nach Vorbild der NFL stellt Ralf Panzer zur Diskussion – inklusive Gehaltsobergrenzen, gerechter Geldverteilung und mit insgesamt 40 auf Konferenzen und Divisionen verteilten Vereinen.

Weiterlesen