Fans Fanpreis

Fußball für alle - Gegen Ausgrenzung, gegen Rassismus, für alle!

Mit Fußball jedem Menschen etwas Gutes tun. Das ist nicht nur die Quintessenz der Fußball-Utopie des SC Aleviten Paderborn, sondern auch das Leitbild des Vereins.

Mit der Fußball-Utopie "Fußball für alle - Gegen Ausgrenzung, gegen Rassismus, für alle!" bewirbt sich der SC Aleviten Paderborn e.V. um den mit bis zu 5.000 Euro dotierten easyCredit-Fanpreis 2020. Bewerbungen waren bis zum 31. August 2020 möglich. Alle Informationen zur Teilnahme am Wettbewerb "Fußball-Utopie des Jahres"

Fußball für alle - Gegen Ausgrenzung, gegen Rassismus, für alle! (vom SC Aleviten Paderborn e.V.)

Früher. Als wir uns noch auf dem Bolzplatz mit unseren Freunden trafen. Und irgendwer hatte einen Ball dabei. Da war Fußball so einfach und ehrlich. Mit Freunden und auf Augenhöhe. Bevor wir Pay-TV abonnierten. Bevor wir von Spielern zu Konsumenten wurden. Ist es nur Träumerei, diesen Fußball, dieses Gefühl weitergeben und wiederbeleben zu wollen?

Wie so viele andere Fußballvereine engagieren wir uns dafür, Kindern und Jugendlichen diese Freude zu vermitteln. Aber wir gehen weiter. Bei uns zählen Teamgeist und Fairplay mehr als Gewinnen. Wir benutzen den Fußball als Kraft des Guten, als fruchtbaren Boden für Integration, Inklusion, Soziales und Bildung. Und wo es um die Freude am Spiel geht. Und sich Migrant*innen, Geflüchtete, sozial Benachteiligte, Menschen mit Handicaps aber auch die Mitte der Gesellschaft treffen. In einem Team.

Unsere Fußballutopie ist also gar nicht weit von unserem Alltag entfernt. Sie ist, dass alle Vereine ihre Verantwortung so wie wir wahrnehmen und so der Gesellschaft und den Kindern und Jugendlichen Gutes tun.

Dass sie den Jugendlichen einen Fußball vermitteln, der aktiv statt passiv ist. Bei dem das Dabeisein zählt, und nicht das Digitale. Wo wir auf dem Feld spielen, und nicht auf dem Fernseher. Ein Spiel, das auf dem Bolzplatz stattfindet, statt in der Arena. Kein exklusives Premiumerlebnis, sondern inklusiver Alltag. Was nicht bedeutet, dass wir was gegen Fans haben. Wir sind selbst Fans. Aber das ist bei uns kein Grund für Streit oder Feindschaften, sondern es vereint uns. Nur, wenn die Kinder und Jugendlichen keinen Heimatverein haben, und Fußball nur ein Produkt ist, verpassen sie das Beste. Das Spiel. Das Team. Den Zusammenhalt. Den Rückhalt. Eine lebendige Gemeinschaft.

Und jeder soll in diesem Team willkommen sein. Ob alt, ob jung, ungeachtet von Geschlecht, Herkunft, Religion, Handicaps, etc. Alle spielen friedlich zusammen. Dann kann der Fußball Brücken bauen, Horizonte erweitern und Grenzen überwinden. Und den Menschen helfen Vorurteile durch Freundschaft zu ersetzen. Er wird zu einem Quell von Erinnerungen und Erfahrungen, von denen ein ganzes Leben lang gezehrt werden kann. Einer Kraftquelle, die Familien stark macht und Perspektiven schafft.

Dies sind keine neuen Ideen, aber es sind teure Ideen. Ideen, die ganz viel Einsatz verlangen. Und Ideen, die zu wenig gewürdigt werden. Ideen, mit denen sich kein Geld verdienen lässt und Ideen, für die man keinen Pokal gewinnt.

In unserer Utopie wird diese Arbeit auch gesehen. Sie wird gewürdigt und belohnt. Und Vereinen, die sich ihr verschreiben, werden keine Steine in den Weg gelegt, sondern ihnen wird der rote Teppich ausgerollt. Wenn es um die Nutzung von öffentlichen Sportstätten geht. Wenn es um die Würdigung der Freiwilligen geht. Und wenn es um den Finanzbedarf der Vereine geht. Und um so vieles mehr.

Das ist keine kleine Hürde, die unserer Utopie im Wege steht. Aber etwas, das sehr klar veränderbar ist. Wenn mehr Vereine und Verbände, die Politik und die Menschen mitziehen kann unsere Utopie wahr werden. Zum Nutzen und zur Freude aller. Denn eine Utopie braucht keine fliegenden Autos, keinen Fußball auf dem Mond. Eine Utopie braucht Menschen, denen es gut geht. Und daran arbeiten wir weiter. Mit einem integrativen Angebot das jugendlichen Migrant*innen, Geflüchteten und sozial benachteiligten Jugendlichen und Jugendlichen mit Handicaps einen Raum bietet, sich selbst und Teamgeist zu erleben. Einem Angebot, das Müttern hilft, Kontakt zu schließen. Weiter mit Jugendaustauschen, die Brücken bauen, Horizonte erweitern und Grenzen überwinden. Weiter mit Schulsport AGs. Weiter mit Festen, bei denen Brücken gebaut werden. Weiter mit Projekten bei denen die Jugendlichen spielerisch Wissen über Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Geschichte sammeln, sei es durch den Besuch von Erinnerungsstätten, Kinobesuche oder Gruppenarbeit. 

Und wir machen weiter mit unserer gelebten Utopie, trotz Corona. So gut es eben geht.

Und damit machen wir schon jetzt den Fußball vor Ort, an der Basis besser für die Menschen, die ihn lieben. Fans, Spieler*innen, Freiwillige und alle anderen, die dabei sind.

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Fans
Zum Artikel "Das schöne Spiel"

Fußball ist eine Kunst. Um diesem ästhetischen Anspruch gerecht zu werden, werden in Oliver Tissots Fußball-Utopie die Spielfelder bunt eingefärbt, grüne Karten für schöne Dribblings vergeben und die Trikots zu Designer-Stücken.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Vision 2030 "

Welche utopischen Ziele könnte der DFB in den Bereichen Talentförderung und Ausbildung von Trainer*innen in den nächsten 10 Jahren erreichen? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Fußball-Utopie von Martin Hammel.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Das 3 Punkte Konzept der UEFA "

In der Fußball-Utopie von Alexander Dörrie greifen unter anderem eine europaweit verpflichtende 50+1 Regel und die Deckelung der Fernsehgelder. So soll der Abstand zwischen Top-Klubs und kleinen Vereinen verringert und der Wettbewerb wieder spannend werden.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Der Fußball gehört den Proles"

Andreas Steinhauer schaut Fußballspiele nur noch vor Ort in den Stadien oder auf profanen Sportplätzen. TV und Internet lässt er außen vor. In seiner Fußball-Utopie geht es um eine gesamtheitliche Veränderung des Fußballs durch faire Wettbewerbe, Gleichberechtigung und Solidarität in sportlicher, wirtschaftspolitischer und sozialer Hinsicht.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Und jährlich grüßt das Murmeltier"

Lars Schwebel drückt in seiner Fußball-Utopie den Reset-Knopf. Am Ende jeder Bundesligasaison werden alle Spieler vereinslos. Danach finden 25 Wahl-Runden statt, in denen sich die Vereine nacheinander Spieler aussuchen. Das schlechteste Team der vergangenen Saison darf beginnen, während das beste Team zum Schluss wählen darf.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Streaming-Portal für die 1., 2. und 3. Liga"

In der Fußball-Utopie von Hendrik Mielke löst das Sofa - bedingt durch Corona - die Sitzschale ab. Ein Streamingportal, das alle Spiele überträgt, soll günstig für Fans und rentabel für die Profi-Vereine sein.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Fußball-Utopie im Jahre 2225"

In ihrer "Fußball-Utopie aus dem Jahre 2225" beschreiben die Schüler*innen des Projekts "Bessermacher" des Essener Chancen e.V. einen Traum, in dem dank telepathischer Fähigkeiten Millionen Menschen gleichzeitig Fußball spielen können.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Bunte Liga Europa"

In Eric Spannaus Fußball-Utopie wird Realität, was jetzt schon zu sehen ist: München, Dortmund und Leipzig spielen in einer anderen Liga. Der Rest misst sich in einem neu gestalteten und spannenden Wettbewerb, der "Bunten Liga".

 

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Alle Geschlechter in einem Team"

In ihrer Fußball-Utopie entwerfen Sarah Simpfendörfer und Michael Postl ein Wettbewerbssystem, bei dem außschließlich geschlechtergeschmischte Teams gegeneinander antreten. Das Ziel: Mehr Frauen auf dem Platz und in der Kurve.

Weiterlesen
Platz 3Fans 2020
Fans
Zum Artikel "Ultras' Paradise "
Platz 3  easyCredit-Fanpreis 2020 

Markus Urban und Ingmar Reither haben ein alternatives Hygienekonzept für Fans im Stadion ersonnen. In ihrer Fußball-Utopie errichten sie eigenständige und isolierte Fan-Siedlungen, deren Bewohner*innen bis zum Ende der Saison keinerlei physischen Kontakt zur Außenwelt haben dürfen.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Fußball ist für Alle da – Wirklich!? "

Menschen mit Behinderung können zwar ins Stadion aber nicht auf den Platz. In der Fußball-Utopie von Maximilian Mohr ist das anders. In jeder Startelf soll eine gewisse Anzahl an Spielern mit Behinderung stehen.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Wir sind Fußball - Eine Bolzplatz-Initiative"

Christian Kalinke träumt von einer Rückbesinnung auf das Wesen des Fußballs. In einer utopischen Beschreibung der Zukunft listet er auf, welche ökologischen, ökonomischen und sozialen Fortschritte Fußball in der Gesellschaft vorantreiben könnte.

Weiterlesen
Platz 4Fans 2020
Fans
Zum Artikel "Fußball für alle! - Ein Traum von inklusiver Fankultur"
Platz 4  easyCredit-Fanpreis 2020 

Die Faninitiative "Alle zusammen – voran 03!" träumt von einem perfekten Fußball-Tag für schwerbehinderte Menschen. Sie zeigen dabei die zahlreichen Barrieren auf, die viele Menschen am Stadionbesuch und der gleichberechtigten Teilhabe am Stadionerlebnis hindern.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Fußball-Utopie von Sebastian und Patrick Brune"

Sebastian und Patrick Brune wollen die horrenden Summen des kommerzialisierten Fußballs umleiten. In ihrer Fußball-Utopie beschreiben sie, wie soziale und ökologische Projekte aus der Region von den Transferausgeben der Profi-Clubs profitieren.

Weiterlesen
Platz 1Fans 2020
Fans
Zum Artikel "Den Fußball denen, die ihn lieben – Eine Fußballutopie "
Platz 1  easyCredit-Fanpreis 2020 

Der Verein Gesellschaftsspiele Berlin e.V. entwirft mit den Fußballspielerinnen Greta Budde und Petra Landers die Fußball-Utopie eines alternativen Fußballverbands, dessen Mitglieder genossenschaftlich organisiert sind.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Mutopia"

Der Fußball sollte die Gleichberechtigung der Geschlechter konsequenter umsetzen, fordert Stefan Morlock. In seiner Fußball-Utopie von einem revolutionierten Ligen-System wird deshalb die Zweiteilung in Männer- und Frauenteams aufgehoben.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Die Skills Liga"

Einen neuen Turniermodus, der sich aus 12 unterschiedlichen Wettkampfformen zusammensetzt, entwirft Ulf Schnerrer in seiner Fußball-Utopie. Kleinteams sollen sich in vielseitigen Disziplinen des Fußballs miteinander messen. Nur die Mischung aus individuellen Topleistungen und Teamplay ebnet den Weg zum Erfolg.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel "Ein Hilfeschrei"

Den längeren Verbleib von Spielern in ihren Heimatvereinen wünscht sich Lukas Dänzer im Jugend- wie im Profifußball. Gehaltsobergrenzen und Wechsel erst ab der C-Jugend sieht er dafür als Ansatzpunkte.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel ""

Klaus Hansens Fußball-Utopie besteht darin, dem Schreiben über Fußball mittels experimenteller Poesie eine dem Spiel angemessene Ästhetik zu verleihen.

Weiterlesen
Fans
Zum Artikel ""Eine neue Liga ist wie ein neues Leben""

Eine Ligareform nach Vorbild der NFL stellt Ralf Panzer zur Diskussion – inklusive Gehaltsobergrenzen, gerechter Geldverteilung und mit insgesamt 40 auf Konferenzen und Divisionen verteilten Vereinen.

Weiterlesen