Menschenrechte

"Die Fifa hätte die WM niemals nach Katar vergeben dürfen"

Update zu Wanderarbeitern auf WM-Baustellen: James Dorsey befürchtet nach der Wahl Trumps wieder Rückschritte; Schweizer Anwältin verklagt die Fifa

Die katastrophalen Zustände auf den WM-Baustellen in Qatar sind mittlerweile ausführlich dokumentiert und der Öffentlichkeit bekannt. Der internationale Druck, insbesondere von Menschenrechtlsorganisationen und Gewerkschaften (aber auch Fußballfanorganisationen, siehe Sports and Rights Alliance) hat in den letzten Jahren durchaus zu Verbesserungen geführt. Diese standen und stehen zwar wegen mangelnder Reichweite und Effektivität in der Kritik, trotzdem gab es sie offenbar.

James M. Dorsey beobachtet die weltpolitischen Ereignisse aber mit Sorge: Nicht zuletzt die Wahl Trumps, das generelle Erstarken von Populisten im Westen und die Stärkung Russlands könnte die katarische Regierung  sogar ermutigen, die zaghaften Reformen zurückzunehmen: Qatari backtracking on labour rights and cooperation with Russia reflects new world order, mideastsoccer.blogspot.de

Fifa-Präsident Gianni Infantino hingegen verspricht, weiterhin für eine Verbesserung der Situation vor Ort einzutreten. Der konkrete Einfluss sei allerdings eher gering. In der Tat dürften die oben genannten Entwicklungen nicht zu einer Stärkung der Fifa führen.

Die Begründung lässt die Anwältin Liesbeth Zegveld allerdings nicht gelten: Trotz einer ersten Niederlage vor dem Züricher Handelsgericht klagt sie weiter gegen die Fifa - und zwar gegen die Vergabeentscheidung selbst: Denn wenn der Fußballweltverband die menschenwürdige Behandlung der Gastarbeiter nicht erzwingen könne, hätte sie das Turnier nicht nach Katar vergeben dürfen. Klage wegen Menschenrechtsverletzungen in Katar. Keine Entwarnung für die FIFA, deutschlandfunk.de

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Menschenrechte
Zum Event "Fußball und Menschenrechte:"

Im großen KickOn@Home-Finale geht es am Dienstag um die Frage, wie der Fußball mit Menschenrechtsverletzungen in Staaten wie z.B. Katar umgehen soll. Mit dabei sind unter anderem 3 Akademiemitglieder.

Weiterlesen
Veranstaltungen
Zum Event "Fußball und Menschenrechte:"

Am 15. Juni verabschiedet sich die digitale Soli-Reihe (vorerst?) mit einem Ausblick auf die Weltmeisterschaft 2022 in Katar. Mit u.a. Akademie-Mitglied Ronny Blaschke geht es um den richtigen Umgang mit dem Thema "Fußball und Menschenrechte".

 

Weiterlesen
Menschenrechte
Zum Event "Katar, Menschenrechte und der FC Bayern"

Am Donnerstag findet in München die Gesprächsrunde "Katar, Menschenrechte und der FC Bayern - Hand auf, Mund zu?" statt. Mit dabei sind auch zwei Mitglieder des vor Ort in Katar selbstorganisierten nepalesischen Arbeiter-Netzwerks Shramik Sanjal.

Weiterlesen
Fußballkultur
Zum Event "Die neue Welt des Fußballs: China, Indien, Katar"

Der Club 2x11 diskutiert am Donnerstag in Wien über die Entwicklungen im Weltfußball: Laufen Katar, China und Indien Europa den Rang ab?

Weiterlesen
Menschenrechte
Zum Artikel "Die "Sports and Rights Alliance""

Dr. Marianne Meier, Terre des Hommes und Wenzel Michalski, Human Rights Watch stellen im Gespräch mit Andrea Kuhn (Nuremberg International Human Rights Film Festival) die "Sports and Rights Alliance" vor. (vom Kongress "Fußball und Menschenrechte")

Weiterlesen
Cookies verwalten