Fußballkultur

Bye bye England, Wales, Schottland und Nordirland

Auch wenn Großbritannien dem europäischen Fußball erhalten bleibt, ändern sich gerade bei Transfers mit dem Brexit einige Dinge.

Über Nacht wird die Europäische Union ein bißchen kleiner, der Brexit nimmt mit England, Schottland, Nordirland und Wales sogar vier Fußballländer. Klar, der UEFA, und damit Fußball-Europa, bleiben sie weiter erhalten. Auch in Zukunft können so Klubs aus England die europäischen Wettbewerbe dominieren und die Nationalmannschaft im Elfmeterschießen scheitern. Doch Auswirkungen wird es trotzdem haben, gerade in Sachen Transfers von (insbesondere) jungen Spieler/-innen. Diese beleuchtet Akademie-Mitglied Uli Hesse im  11Freunde-Beitrag.

Das klingt erstmal recht überschaubar - schade ist es trotzdem, dass die EU kleiner wird. Nicht umsonst stellt die Akademie in diesem Jahr Europa und den europäischen Gedanken in den Vordergrund.

Bye bye Britain - auf ein baldiges Wiedersehen!

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Feuilleton

Zum Auftakt unserer Interview-Reihe zur Fußball-Kultur in Europa spricht Birger Schmidt mit Anja Bühling über Fußballfilme - und gibt eine Aussicht auf das anstehendende 11mm-Festival in Berlin.

Weiterlesen
Geschichte

Vor 30 Jahren trafen Hertha BSC und der 1. FC Union Berlin erstmals nach dem Mauerfall im Stadtderby aufeinander, zeitgleich fand das erste gesamtberliner Turnier statt. Am Donnerstag erzählen Zeitzeugen in Berlin von diesem historischen Tag.

 

Weiterlesen
Feuilleton

Mit der EM 2020 geht das tschutti heftli in die siebte Runde - wer mitgestalten will, braucht eine rundum gelungene Darstellung vom Coach des Liverpool FC. Außerdem werden leidenschaftliche Sammler/-innen gesucht!

Weiterlesen
Fans

Die Schalker Fan-Initiative verbindet mit einem Workshop die aktuellen Fragen rund um Europa mit dem Fußball-Fan-Alltag - los geht's am Mittwoch um 15:04 Uhr.

Weiterlesen