Menschenrechte

#BlueGirl stirbt nach Selbstverbrennung

Aus Protest gegen das Verbot Fußballspiele zu besuchen, zündete sich die 29-jährige Sahar Chodajari selbst an. Nun erlag sie ihren Verletzungen.

Seit 40 Jahren gilt in der Islamischen Republik Iran ein Gesetz, das Frauen den Besuch von Fußballspielen der Männer verbietet. Weibliche Fans versuchen daher immer wieder ihr Team als Männer verkleidet zu sehen. Nach ihrer Enttarnung im März wurde die 29-jährige Sahar Chodajari entsprechend strafrechtlich verurteilt, aus Protest zündete sie sich selbst vor dem Stadion ihres Lieblingsklubs an. Am vergangenen Freitag erlag sie ihren Verletzungen.

Weltweit ist die Anteilnahme für "#Blue Girl" und die Empörung groß, auch iranische Fußballer wie der ehemalige Bundesliga-Profi Ashkan Dejagah stimmen mit ein. Damit steigt der Druck auf die FIFA, endlich ihre eigenen Regeln der Diskriminierungsfreiheit im Fußball durchzusetzen. In einem Statement drückte der Fußballweltverband sein Bedauern aus.

 Das blaue Mädchen ist tot von Christoph Becker auf faz.net

 Hintergründe bei Human Rights Watch (englisch)