Menschenrechte

Afrika-Cup in Ägypten soll Probleme überstrahlen

Ab Freitag sucht der Kontinent seine beste Fußballnation - der Präsident des Austragungslands will das politisch nutzen.

Zahlreiche hochkarätige Nationenturniere füllen die aktuelle Sommerpause. Am Freitag startet der Afrika-Cup in Ägypten, das kurzfristig den Zuschlag als Ersatz für Kamerun erhielt. Für Präsident Abdel Fattah al-Sisi bietet die Austragung eine willkommene Möglichkeit "schöne Bilder" aus dem krisengeschüttelten Land zu zeigen - um von Foltervorwürfen, der Unterdrückung politischer Opposition und der ausgeprägten Armut im Land abzulenken.  Orf.at berichtet