"Allesfahrer" stecken viel Geld und Zeit in die Unterstützung ihres Lieblings-Klubs. Ob Hamburg, München oder Leipzig, zum angesetzten Termin sind die früher Schlachtenbummler genannten Fans schon vor Ort. Eben um ihren Helden in den Spielen beizustehen. Beim FC Schalke waren in der vergangenen Saison aber selten die Spieler die Helden, die bessere Performance gab es meist auf den Rängen. Folgerichtig bedankten sich die Fans beim Abschlussspiel in Ingolstadt mit einem großen Transparent bei ihren treuen Begleitern aus der Profi-Mannschaft.

Damit setzten sich die Anhänger vom FC Schalke 04 gegen die prominente Konkurrenz durch. Die Finalsprüche waren im Vorfeld der Gala von einer gewohnt sach- und sprachkundigen Jury der Akademie in die Top 4 gewählt worden. Den endgültigen Sieger bestimmte das Saalpublikum in der Nürnberger Tafelhalle per Handzeichen. Die Abstimmungsleitung übernahm in diesem Jahr Sprachwissenschaftler Dr. Simon Meier.

Seit 2015 kann der Preisträger sogar etwas von seinem "Erfolg" weitergeben. Der Fußballspruch des Jahres ist mit 5.000 Euro dotiert, die einem gemeinnützigen Zweck zu Gute kommen. Dies wird ermöglicht von VOLKSWAGEN. PARTNER DES FUSSBALLS. Zudem erhält der Sieger die begehrte Preisfigur MAX.