© Stefanie Fiebrig

 

Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur zeichnete 2009 das beste Fanzine, einem unabhängigen und ohne Profitinteressen hergestellte Printmagazin aus. In diesem Jahr wurde der easyCredit-Fanpreis für den besten deutschsprachigen Fußball-Blog – dem Online-Journal vom Fan für Fans – ausgelobt.

Aus einem breiten Feld mit insgesamt 24 Nominierten setzte sich  Textilvergehen durch - ein Vereinsblog zu Union Berlin.

Damit verwiesen die Hauptstädter andere Vereins-, Groundhopper- oder Taktik-Blogs auf die Plätze. Für ihre Internetseite www.textilvergehen.de mit Podcast, eigenen Bilderstrecken und Artikeln zum Beispiel dem täglichem „State of the Union“ erhält das fünfköpfige Team den "MAX" und 5.000 Euro, gestiftet von easyCredit.

© Stefanie Fiebrig

Zum Preisträger:

Textilvergehen besteht aus einem Team von fünf Union-Anhängern: Stefanie Fiebrig, Sebastian Fiebrig, Robert Schmidl, Hans-Martin Sprenger und Gero Langisch. In ihrem Leben dreht alles um den FC Union Berlin. Gemeinsam analysieren und diskutieren sie auf ihrem Podcast „streng subjektiv, gerne kontrovers, aber immer fair und originell - mit einem im Fußball nicht alltäglichen Blick für Hintergründiges und Abseitiges“, so Filmemacher und Juror Aljoscha Pause in seiner  Begründung. Durchschnittlich hören 1500 bis 2500 Union Fans jede Folge. Textilvergehen wurde 2006 von Stefanie Fiebrig gegründet und wird heute 1000 Mal am Tag angeklickt.

Zum Wettbewerb: 

Blogger deuten die Welt des Fußballs authentisch, frisch und manchmal auch frech. Abseits klassischer Medien betrachten sie, gern salopp-sympathisch im Tagebuchstil gehalten, ihren heißgeliebten Sport, ganz gleich ob Bundesliga oder Amateurliga.

Eine unabhängige Jury von Journalisten, Bloggern und Fachleuten aus Fußball und Kultur nominierte ihre Favoriten. Insgesamt 24 deutschsprachige Blogs standen auf der Liste der zwölfköpfigen Jury. Dabei legten die Preisrichter großen Wert auf ein breites Spektrum. Ganz gleich ob Herzensverein oder Fußball im Allgemeinen, ob Taktik oder Politik. Mit von der Partie waren u.a. Jury-Kapitän Dr. Christof Siemes von der ZEIT, Blogger Klaas Reesse und Kathrin Steinbichler, der Homepage-Chefin von sueddeutsche.de.