Fanpreis: "Teams der Dekade" und "Platzbesichtigung"

Zwei weitere Projekte haben sie für die "Fußball-Erinnerung des Jahres" beworben.

© Platzbesichtigung
© Screenshot: footballarguments.wordpress.com

"Teams der Dekade" widmet sich der fußballerischen Annäherung an ehemalige Fußballspieler auf dem Fußball-Blog  Footballarguments. Nicht die Geschichten rund um den Fußball, die Anekdoten und nostalgie-getränkten Heldengeschichten stehen im Fokus, nicht Franz Beckenbauers Gesangskünste, sondern das was Fußballer auf dem Platz geleistet haben. Der Spielstil, die Entwicklung in der Karriere, die Stärken und Schwächen.

Fußballspiel pur quasi. Topleistungen sollen gewürdigt werden, ohne dabei in Heldenstatus gehoben zu werden. Dafür hat Lukas Tank in seinem Blog jeweils ein Team des Jahrzehnts zusammengestellt, von 1950-2015, und die ausgewählten Spieler porträtiert hat. Mithilfe von Videos, Statistiken und Expertenmeinungen hat Tank seine "Teams der Dekaden" aufgestellt.

Natürlich kann über den Grad der Objektivität diskutiert werden, jedoch geht es ihm in erster Linie nicht um wissenschaftliche Vollständigkeit, sondern darum, Spieler auf ihren jeweiligen Positionen zu bewerten, abseits der ganz großen Helden einer jeden Mannschaft. Dafür hat er sich auch Gast-Autoren geholt, u.a. Tobias Escher, vom Blog Spielverlagerung, mit dem er 2016 für den Fußball-Blog des Jahres nominiert (und darüber hinaus mit  "Vom Libero zur Doppelsechs" für das Fußball-Buch des Jahres 2016) war.

Platzbesichtigung: Fußball und Fotografie

Bei "Platzbesichtigung" geht es um Fußballplätze und Fotografie. Das Blog  platzbesichtigung.de zeigt unterschiedliche Orte in Deutschland, aber auch in Europa, an denen Fußball gespielt wird - von der großen Bühne bis zum staubigen Bolzplatz. Denn fast jeder Ort in Deutschland hat einen Fußballplatz, er gehört zum Ortsbild wie die Kirche. Kaum eine größere Stadt, bei der, zumindest in der Prä-Arena-Zeit, nicht Flutlichtmasten von weitem grüßten. Aber Sportplätze und Stadien verändern sich, verschwinden mitunter. Das Projekt dokumentiert seit 2002 nicht nur die Orte, sondern auch die Umgebungen, die Menschen, den Zeitgeist. 

Viele der in den letzten Jahren fotografierten Plätze existieren in der abgebildeten Form nicht mehr. Was bleibt, ist oft nur das Rasenrechteck. Ziel von platzbesichtigung.de ist es, ein Stück Erinnerungskultur in Zeiten des "modernen Fußballs" zu erhalten und so keinen Fußballplatz in Vergessenheit geraten zu lassen.

Noch bis 31. Mai 2017 können sich traditions- und geschichtsbewussten Fußball-Fans mit ihrem Projekt für die "Fußball-Erinnerung des Jahres" bewerben. 

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema