Gala zum Deutschen Fußball-Kulturpreis 2015

Am 23. Oktober 2015 gab es in der Nürnberger Tafelhalle doppelten Anlass zur Freude: der Deutsche Fußball-Kulturpreis feierte sein zehnjähriges Jubiläum. 

Katrin Müller-Hohenstein moderierte die glanzvolle Verleihung der Preise in den folgenden Kategorien:

Fußball-Game des Jahres

Die Idee hinter Stickman Soccer ist so simpel wie genial: Reduzierte Grafik, einfache Bedienung und trotzdem maximaler Spaßfaktor. Das Game rund um die kleinen fußballspielenden Strichmännchen ließ die Jurymitglieder am meisten mitfiebern und setzte sich knapp gegen die Wettbewerbskonkurrenz durch. Mit dem Sieg zum Fußballgame des Jahres ging der Preis - nicht zum letzten Mal an diesem Abend - nach Österreich. Die Spieleschmiede Djinnworks aus dem oberösterreichischen Wels setzt bereits seit 2010 auf die Stickmanns, die neben Fußball auch in anderen Sportarten wie Tennis oder Eishockey zu überzeugen wissen. Ulrich Tausend von dem JFF - Institut für Medienpädagogik in München würdigte Preisträger und Genre. 

»Lernanstoß« – der Fußball-Bildungspreis

In diesem Jahr ging der Fußball-Bildungspreis an Streetbolzer TV aus Kassel. Das Siegerprojekt zeichnet besonders die hervorragende medienpädagogische Arbeit aus. Doch Streetbolzer TV ist wesentlich mehr als ein bisschen Kameraarbeit mit Fußballinhalt. Der projekteigene YouTube-Kanal ist nur ein Stellvertreter für die umfangreiche und vielschichtige Arbeit des Vereins Streetbolzer e.V. So war auch die Jury der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur von der kontinuierlichen Weiterentwicklung überzeugt. Sie lobte insbesondere die überragende mediale Begleitung des Straßenfußballs, die die Stimmung aus der Liga perfekt einfängt. Mit den Streetbolzern ist der Lernanstoß-Preisträger 2015 aber vor allem ein Musterbeispiel dafür, wie man Bewährtes etabliert, perfektioniert und fast selbstverständlich wirken lässt. Jury-Vorsitzender Norbert Niclauß, Referent bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, übernahm die Würdigung der Preisträger.

Fußballspruch des Jahres

Wie immer wurde der Fußballspruch-Preisträger erst im Rahmen der Preisverleihung durch eine Publikumswahl gekürt. Die Jury stellte vier Halbfinalisten zur Auswahl und schickte Sprachphilosoph Prof. Dr. Gunter Gebauer als Abstimmungsleiter ins Rennen. Zur Wahl standen Sprachblüten von Sebastian Prödl, Thomas Müller, Lukas Podolski und Bruno Labbadia. Prödls Sieg sorgte schließlich für den zweiten österreichischen Triumph an diesem Abend.

Fußballbuch des Jahres

Der diesjährige Fußballbuch-Preisträger nahm die Leser mit auf eine Heimreise ins Ruhrgebiet, der Heimat von Autor Christoph Biermann. In seinem Buch "Wenn wir vom Fußball träumen. Eine Heimreise" beschreibt Biermann das Ruhrgebiet als Identifikationsraum und begibt sich auf die Suche nach Antworten auf die Fragen welche Mythen den Fußball speisen und warum wir die ganze Welt in ihm wiederfinden. Die Laudatio übernahm Anna Kemper von der ZEIT, die das Buch nominiert hatte. 

Walther-Bensemann-Preis

Marcello Lippis Trainerkarriere ist von Erfolg gekrönt. Der Italiener gewann neben zahlreichen Titeln mit Juventus Turin sowohl die europäische als auch die asiatische Champions League - ein bislang einmaliges Kunststück. Unvergessen bleiben auch die Bilder vom Sommermärchen 2006 in Deutschland, als "Il Mister" mit Italien im WM-Finale triumphierte. Die großartigen Erfolge lassen sich nicht zuletzt auf den Kernbestandteil seiner Philosophie, dem tief verankerten Teamgedanken, zurückführen. Abseits des Platzes engagiert sich Lippi seit Jahren u.a. in der Krebsforschung. 

Marcello Lippi imponiert als Fußball-Experte wie als Mensch. Die Akademie freut sich ganz besonders, ihn am 23. Oktober 2015 in der Nürnberger Tafelhalle empfangen zu können. In seiner Funktion als Juryvorsitzender überreicht Rainer Holzschuh den Walther-Bensemann-Ehrenpreis.