Einreichungen

Die Sammlung von Fußballsprüchen bildet die Grundlage für die Auswahl des Fußballspruch des Jahres 2015, weshalb hier nur solche veröffentlicht werden, die seit August 2014 bis Ende Juli 2015 gefallen sind. Eine weitere Bedingung für den Preis ist die Äußerung in deutscher Sprache (im Original) - in unserer Sammlung tauchen ausländische Sprüche außer Konkurrenz auf.

Hier können Sie ab sofort wieder selbst Sprüche einreichen und damit für den Deutschen Fußball-Kulturpreis 2016 vorschlagen. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlosen wir zwei Jahresabos des kicker-sportmagazins.

Einreichungen 2015

»Wenn im Himmel Fußball gespielt wird, dann ab sofort erfolgreich.«
Benedikt Höwedes
zum Tod von Udo Lattek
»Wir sind nur noch zwei Punkte von einem Platz entfernt, den ich als Paradies bezeichnen würde.«
Jürgen Klopp
zu den neuen Ansprüchen des BVB - gemeint war Platz 15
»Ein halbes Jahr vorher noch, zwei Monate, drei Monate vorher noch haben wir sehr häufig Spiele gedreht und sind nicht in Rückstand geraten.«
Jürgen Klopp
angesprochen auf das frühe Gegentor im Hinspiel gegen Bayer Leverkusesn
»In der Hinrunde war nicht das Problem unser Problem, sondern die Lösung.«
Jürgen Klopp
angesprochen auf sein Zitat "Fußball heißt: Probleme lösen."
»Wenn ich schon keine Zeit habe, für die Führerscheinprüfung zu lernen, dann habe ich mit Sicherheit auch keine Zeit, Spanisch zu lernen. Und mit dem Englischen verhält es sich ähnlich.«
Peter Neururer
Erklärungsversuch, warum Marco Reus nicht ins Ausland gehen wird
»So wie der BVB spielt, müsste eigentlich die Berufsunfähigkeitsversicherung der Signal-Iduna greifen.«
midaXXL
im Teletwitter zum Doppelpass am 21.12.2014 auf Sport1
»Ich ziehe meinen Hut und sage Champs-Élysées.«
Karl-Heinz Rummenigge
nach Franck Ribérys 100. Pflichtspiel-Tor für den FC Bayern
»Herr Naldo reicht.«
Naldo
auf die Frage, ob er sich nach der Einbürgerung einen typisch deutschen Namen zulegen wolle
»Es ist wichtig, dass wir uns nicht in die Hosen scheissen.«
Markus Gisdol
vor dem Spiel gegen Bayern München
»Wenn wir nur daran denken, was wir schlecht machen, werden wir nichts gut machen.«
Armin Veh
»Meinen Sie, ich beschäftige jetzt einen Gärtner, nur weil ich Bundesliga-Trainer bin?«
Viktor Skripnik
»Sometimes one comes to the other.«
Jürgen Klopp
übt sich in Denglisch
»Kritik hier und da. Ich hab´ auch manchmal das Gefühl, Sie sind zu viel im Internet unterwegs. Sie sollten sich mal ne´ Freundin anschaffen, dann hätten Sie auch was anderes zu tun als in Internetforen zu stöbern.«
Norbert Meier
auf die Aussage eines Reporters, in Fanforen wäre die Mannschaftsaufstellung kritisiert worden.
»Alle haben beschissen, aber wir machen jetzt nichts.«
Guido Tognoni
der ehemalige Fifa-Direktor zum Ergebnis der Ethik-Kommission und deren Konsequenzen
»Man könnte sagen, wenn solche Liebesbekundungen notwendig sind, dann ist die Kacke wirklich am dampfen.«
Jürgen Klopp
reagiert auf die Liebeserklärung eines weiblichen Fans an Verein und Trainer im Vorfeld der St. Pauli-Pressekonferenz
»Ich habe von vielen Trainern gelernt, sogar von Felix Magath. Und zwar, wie viel man auch ohne Ball laufen kann.«
Viktor Skripnik
»Ich habe langsam das Gefühl, dass man in diesem Job nicht besonders alt wird.«
Frank Kramer
nachdem sein Team Sekunden vor Schluss den Ausgleich in Braunschweig kassierte
»Eine Region verliert dann ihren Klub, weil plötzlich Klubs erfunden werden, wo die Ausgabenseite nur Papier ist, das keiner lesen muss.«
Christian Heidel
zur Konsequenz neuer Modelle für Fußballvereine
»Ich bin nicht ausgesperrt worden, ich bin nur nicht reingelassen worden.«
Günther Koch
Nach der Nicht-Teilnahme an einer Vorstandsbesprechung.
»Mir tun diese Traditionsklubs in dieser Hinsicht fast schon ein bisschen leid.«
Ralf Rangnick
nachdem die Fans des erfolglosen 1. FC Nürnberg die Spieler zur Abgabe ihrer Trikots zwangen