Einreichungen

Die Sammlung von Fußballsprüchen bildet die Grundlage für die Auswahl des Fußballspruch des Jahres 2014, weshalb hier nur solche veröffentlicht werden, die seit August 2013 bis Ende Juli 2014 gefallen sind. Eine weitere Bedingung für den Preis ist die Äußerung in deutscher Sprache (im Original) - in unserer Sammlung tauchen ausländische Sprüche außer Konkurrenz auf.

Einreichungen 2014

»Die Dortmunder gehen so ein bisschen in die Rolle hinein, in der sehr stark die Mitleidsschiene gespielt wird.«
Matthias Sammer
vor Dortmund-Bayern zu den vielen Verletzten des BVB
»Am Freitag gegen Köln, glaube ich, sind sogar die Toiletten im Stadion ausverkauft.«
Stefan Orth
der Präsident des FC St. Pauli vor dem Spiel gg. Köln
Platz 11 Fußballspruch des Jahres 2014
»Gegen Sven Bender ist Chuck Norris ein Weichei!«
Michael Zorc
Bender spielte beim CL-Spiel gegen den SSC Neapel über 70 Minuten mit Nasenbeinbruch
»Da gibt es ja nur eins. Deutschland hat natürlich im eigenen Land keine WM gewonnen!«
Waldemar Hartmann
als Telefonjoker bei "Wer wird Millionär" auf die Frage, welche Fußballnation bei den bisherigen WMs nie den Titel im eigenen Land gewinnen konnte
»Dortmund, muss man ja auch der Ehrlichkeit halber sagen, ist ja auch schon geprägt von Lewandowskis, von Sahins und von Miki-nochwas und wie sie alle auch heißen.«
Jogi Löw
über Dortmunds wichtige Spieler
»Ich verkrafte Dinge besser, wenn ich mir emotional, aber mit rationalen Gedanken Luft verschaffe.«
Thorsten Lieberknecht
beim Versuch zu erklären, warum er gelegentlich emotionale Ausbrüche braucht
»Manchmal ist der Teufel ein Eichhörnchen.«
Gerhard Delling
Spiel Deutschland-Irland. Über die Iren, die beinahe ihre beiden einzigen Chancen genutzt hätten.
»Die haben ja heute teilweise Labello-Größe.«
Horst Heldt
zur Schwierigkeit, das Hereinschmuggeln von Pyrotechnik ins Stadion zu verhindern
Platz 9 Fußballspruch des Jahres 2014
»Ich hab noch nicht einen einzigen Sklaven in Katar gesehen. Also die laufen alle frei rum, weder in Ketten, gefesselt, und auch mit irgendwelcher Büßerkappe am Kopf, also das hab ich noch nicht gesehen.«
Franz Beckenbauer
zur menschenverachtenden Behandlung von Gastarbeitern in Katar
»Das ist auch nicht gut, wenn die Bayern querlegen und der Kroos kommt und schießt aus 20 Metern, dann möchtest du nicht am Fünfmeterraum stehen. Dann brauchst du einen Helm. Aber das ist nicht erlaubt. Eine komische Vorstellung.«
Christian Streich
vor dem Duell mit Bayern München auf die Frage, ob er seine Mannschaft defensiv einstellen will
»Ich bin ein offensiver Torwart und ein offensiver Spieler auf meiner Position.«
Manuel Neuer
auf die Frage ob er zur falschen Zeit Torhüter ist, da Guardiola und Löw offensiv spielen wollen.
Platz 9 Fußballspruch des Jahres 2014
»Trainer kommen, Trainer gehen. Flüchtlinge bleiben.«
Fans des FC St. Pauli
Transparent nach der Entlassung von Coach Michael Frontzeck
»Die Reformierung der FIFA ist wie die Reform des Vatikan, auch wenn die derzeit vor uns sind.«
Mark Pieth
Der Vorsitzende der Fifa-Reformkommission über die eigenen Fortschritte
»Vor dem Spiel, während des Spiels und am Ende hat sich das bestätigt. Wer denkt, dass er verlieren wird ... soll er zuhause bleiben.«
Milan Sasic
Frage nach dem Pokalsieg gegen Paderborn "Gab's einen Moment, als sie gedacht haben - Ja, das Spiel gewinnen wir heute!?"
»Keiner kann den Verein so lieben wie Ihr. Wir kommen und gehen, es ist Euer Verein.«
Milan Sasic als Trainer des 1. FC Saarbrücken
auf einem Fantreffen am 15. Oktober 2013 an die Fans des 1. FC Saarbrücken
»Die Tabelle ist kalt und hässlich!«
Stephan Schmidt
der neue Cottbuser Trainer, der sein Team nach der 0:3-Niederlage bei St. Pauli am Tabellenende wiederfand
Platz 7 Fußballspruch des Jahres 2014
»Jetzt haben Sie endlich mal eine Einladung vom DFB bekommen.«
Hans Lorenz
der DFB-Sportrichter zu Stefan Kießling vor dessen Aussage in der Phantomtor-Anhörung
»Wenn das Abbrennen von etwa einem Dutzend pyrotechnischer Erzeugnisse schon "Ausschreitungen" sind, was ist dann eigentlich Sylvester? Armageddon?«
Christian Spiller (Zeit-Online)
über Pyrotechnik beim Spiel Hannover-Braunschweig und den Medienreflex, Pyrotechnik zu verurteilen und gleichzeitig wie besessen mit den Kameras draufzuhalten
»Der Vergleich mit Rod Stewart gefällt mir besser. Er macht Rock – und wir müssen Fußball spielen, wie ein Rockstar singt.«
Gertjan Verbeek
der neue Club-Trainer auf die Frage, was er von den Vergleichen seiner Person mit den Musikern Rod Stewart und André Rieu halte
»Ich denke, wir sollten niemanden verurteilen, der mal einen Fehler gemacht hat. Selbst die katholische Kirche gewährt eine zweite Chance.«
Franz Beckenbauer
zum anstehenden Steuer-Prozess von Uli Hoeneß