Zu Tode gedopt?

1. Oktober 2010: Ehemalige Spieler des AC Florenz sterben reihenweise an der Nervenkrankheit ALS

Einer Spur des Medikamentenmissbrauchs in Italien geht Peter Hartmann in der  Neuen Zürcher Zeitung nach. Bereits sieben Spieler, die in den siebziger Jahren beim AC Florenz gespielt haben, sind an einer seltenen Nervenkrankheit gestorben, weitere Spieler kämpfen gegen schwere Krankheiten. Unter Verdacht steht der damalige Mannschaftsarzt, der sich kaum noch auf die Straße traut.