Wo ist eigentlich die Fifa?

8. Juli 2011: Die üblen Gerüchte gegen äquatorialguineische Spielerinnen

An den drei äquatorialguineische Spielerinnen Genoveva Añonma, Salimata und Bilguisa Simpore haftet das Gerücht, sie seien Männer. Die Behauptungen stammen von der afrikanischen Konkurrenz, etwa von Nigerias Nationaltrainerin Eucharia Ngozi Uche, die sich schon vor der Frauenfußball-WM durch abfällige Kommentare über Homosexualität einen zweifelhaften Namen gemacht hat. "Beweise" oder Indizien für die Zweifel sind nicht bekannt. Wie reagiert die Fifa auf die Anschuldigungen gegen ihre Spielerinnen? Der Weltverband  verzichtet weitgehend darauf, sich in diesem Fall zu positionieren. Die Fifa sollte endlich eingreifen, fordert Anna Gauto bei  Zeit Online.