"Wir werden nie wieder Fußball spielen"

3. Februar 2012: Das Blutbad in Port Said

Das Blutbad im Fußballstadion von Port Said hat offenbar auch für den FC Bayern Ägyptens Konsequenzen: Vor den Augen der Spieler wurden mehr als 70 Menschen getötet - jetzt wollen die Kicker von Al-Ahly mit dem Profisport aufhören. Die Verbandsspitze ist mittlerweile entlassen worden, berichten Christian Paul und Mike Glindmeier bei  Spiegel Online.

"Leichen auf dem Fußballfeld gesehen"
Shehab El-Din Ahmed ist Fußballer von Al-Ahli. Er wurde Zeuge der tödlichen Krawalle und selbst attackiert. Der Polizei und der Politik macht er im Gespräch mit  Zeit Online große Vorwürfe.