Winter in Brasilien

4. Juni 2014: Der Deutsche Wetterdienst analysiert die klimatischen Bedingungen in den Austragungsorten.

Noch nie hat ein europäisches Team in Südamerika einen Weltmeistertitel erringen können. Das Wetter wird dabei oft als mögliche Ursache ausgemacht, treibt auch im Hinblick auf die Spiele in Brasilien vielen Beobachtern sprichwörtlich den Schweiß auf die Stirn.

Auf was sich die Teams aus 32 Nationen einstellen müssen, zeigt die ausführliche Analyse des deutschen Wetterdienstes. Und da gibt es durchaus gravierende Unterschiede an den verschiedenen Austragungsorten. Im Süden ist es mit Durchschnittswerten von knapp 20° C mit deutschen Verhältnissen vergleichbar, im Norden mit gut 30° C auch nicht übermäßig heiß. Es wird schließlich im Winter gespielt. Problematisch könnte sich die hohe Luftfeuchtigkeit auswirken - gerade wenn in Manaus, mitten im Amazonas-Regenwald gespielt wird.

Hier geht es direkt zur  Analyse des Deutschen Wetterdienstes.