Vorfreude und höchste Konzentration

14. Juli 2012: Die Deutsche Gehörlosen-Nationalmannschaft vor der WM in der Türkei

Ankunft der Gehörlosen-Nationalmannschaft am Hotel

Axel Brügmann von  filmblau° Produktion berichtet:

Unsere Dreharbeiten zu der Dokumentation über die deutsche Gehörlosen-Fußballnationalmannschaft haben begonnen. Wir begleiten den amtierenden Weltmeister auf seinem Weg zur Titelverteidigung in die Türkei nach Ankara zur WM 2012.

Direkt am Gate des Flughafen in München war der Treffpunkt von Spielern, Trainerteam und Funktionären, ziemlich unspektakulär zwischen all den anderen Fluggästen. Im Vergleich zum Medienaufkommen bei den Auftritten von Jogi's Jungs war das öffentliche Interesse eher begrenzt bis nicht vorhanden - für die Gehörlosen ist das traurige Normalität. Denn obwohl die Spieler mit dem grünen Lorbeerblatt ausgezeichnet wurden, werden ihre Leistungen in der Bevölkerung kaum wahrgenommen. Den Adler auf der Brust zu tragen, ist für alle Jungs hier etwas besonderes, wir spüren die Vorfreude der Gruppe auf das Turnier. Die Mannschaft ist so motiviert, daß es sie im Flieger nicht auf den Sitzen hält, selbst der Ball wird ausgepackt und der ein oder andere Pass durch den Gang gespielt.

Auch bei der Ankunft ist die Stimmung gut, am Gepäckband trifft man direkt auf das ägyptische Team, man kennt sich schon und tauscht sich miteinander aus. Wenn gehörlos sein einen Vorteil hat, dann dass die Sprache in jedem Land der Welt die gleiche ist, man sich sofort versteht und ohne sprachliche Probleme kommunizieren kann. Auch beim Abendessen im Hotel trifft man auf ein weiteres Team, die Griechen und wünscht sich gegenseitig Glück für die WM.

Kurz davor hatte Frank Zürn der Nationaltrainer noch das erste leichte Training angeleitet, einfache Übungen mit und ohne Ball, um den Körper nach den Reisestrapazen ein wenig zu lockern. Die Mannschaft hat Spaß, ist aber dennoch konzentriert und hat das Ziel Titelverteidigung fest im Blick. Auch wenn es dieses mal sehr schwer sein wird, denn die Deutschen haben die „Todesgruppe“ erwischt, und direkt am Montag um 17:30 Uhr trifft man auf den Topfavoriten - den Gastgeber aus der Türkei. Doch die Überzeugung und der Glaube an die eigene Stärke ist zu spüren und es gilt gerade für diese Jungs - nichts ist unmöglich.