Verlängerung im dritten Spiel

21. Mai 2012: Die Relegation wird zum Geduldsspiel

Das Finale der Champions-League hätte der krönende Abschluss einer intensiven europäischen Klub-Saison werden sollen. Doch nach der Niederlage des FC Bayern am Samstag gegen den FC Chelsea mag man aus deutscher Sicht erstens nicht von 'Krönung' sprechen - zweitens geht die Entscheidung über den letzten verbliebenen Platz in der Bundesliga in die Verlängerung.

 Nach den Tumulten im Relegationsrückspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC Berlin steht zwar eine Wiederholungspartie längst nicht fest. Die entsprechende Sportgerichtsverhandlung geht heute aber schon mal in die Verlängerung. Ob es dann eine endgültige Entscheidung (angekündigt für 15 Uhr) geben wird, bleibt fraglich. Vor allem, da die Berliner bei negativem Ausgang die Möglichkeit haben, weitere gerichtliche Instanzen anzurufen. Für die Profis bedeutet das in jedem Fall eine verkürzte Sommerpause, da beide Mannschaften das Training wieder aufgenommen haben. Vorbereitung auf ein Spiel, von dem keiner weiß, wann und ob es statt findet.

Abgesehen davon offenbart die öffentliche Diskussion, dass eine notwendige Differenzierung in Bezug auf Fans und Gewalt (oder eben anderen Erscheinungen) nicht allen gelingt. Trotzdem dringt die Unterscheidung zwischen Anhängern, die Pflastersteine auf Anhänger anderer Vereine werfen, dem mehr oder weniger kontrollierten Einsatz von Pyrotechnik (hier ein  kritischer Kommentar auf der Fan-Seite Gib mich die Kirsche) und einem Platzsturm weitgehend friedlich feiernder Fans, immer weiter in den Medien vor. Wie es etwa ein Beitrag der zdf-sportreportage zeigt ( Chaos in Fußballstadien: Wo beginnt die Gewalt in der zdf-mediathek). 

Edit:  Hart aber fair greift heute das Thema auf (21:00 in der ARD). Mal sehen in welche Richtung es dort geht.

cs