Vereint gegen die rechten Wallfahrer

12. Oktober 2011: Preis für das Gräfenberger Sportbündnis

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zeichnet seit 2005 mit dem Julius-Hirsch-Preis Personen, Initiativen und Vereine aus, die sich gegen Ausgrenzung, Antisemitismus und Rassismus engagieren. Den zweiten Preis in diesem Jahr hat das “Gräfenberger Sportbündnis“ erhalten, ein Zusammenschluss von acht Fußballvereinen, der mit zahlreichen Aktionen dazu beigetragen hat, dass heutzutage keine Neonazis mehr in der fränkischen Kleinstadt aufmarschieren (siehe  Kiebitz vom 5.10.). Christof Ruf erzählt bei  Spiegel Online die Geschichte des kleinen Ortes und den Kampf der Bürger gegen braune Umtriebe.