Vereine scheuen offene Konfrontation mit Neonazis

28. Februar 2014: Kontraste mit Beitrag über rechte Fangruppierungen in der Bundesliga.

Die Bundesliga ist eine florierende, glitzernde Marke. Jeder Verein ist ebenfalls eine Marke und auf sein Image bedacht. Pöbelnde Nazis im Fanblock sind dabei naturgemäß nicht förderlich, was dazu führt, dass Funktionäre, Fanarbeiter etc. das Problem nicht erkennen wollen. Das ARD-Magazin  Kontraste zeigt anhand vom Beispiel Borussia Dortmund und Eintracht Braunschweig, wozu Augenverschließen der Funktionäre führen kann. 

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Das Workshop-Angebot für Schulklassen ab Stufe 8 kann (modulartig) gebucht werden. Es verhandelt die gesellschaftlichen Probleme Rassismus und Rechtsextremismus beispielhaft im Bereich Fußball. In Rollenspielen werden gemeinsam Gegenstrategien erarbeitet.

 

Ort: Köln und Umland

Träger: René Breiwe, Rechtsextremismus Prävention in Zusammenarbeit mit der ibs Köln

 

Weiterlesen