Vereine machen sich für Flüchtlinge stark

Berliner Sportvereine wollen Mitglieder vor möglicher Abschiebung schützen.

Immer mehr Sportvereine in Berlin werden mit dem Problem konfrontiert, dass Flüchtlinge, die einen Asylantrag in Deutschland gestellt haben, kein Bleiberecht bekommen, berichtet der  Tagesspiegel. Daher droht trotz Vereinsmitgliedschaft die Abschiebung.

Dabei ist das ehrenamtliche Engagement ein Kriterium, wenn es um einen positiven Bescheid geht. Deshalb wollen die Vereine nun ihre Mitglieder unterstützen, denn wenn ein Ablehnungsbescheid zugeschickt wird, kann ein sogenannter Härtefallantrag gestellt werden. Dann entscheidet das Gericht im Einzelfall über den Asylantrag.

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Lernanstoß

Die Fußball-AG der Janusz-Korczak-Förderschule Voerde ist zentraler Bestandteil der inklusiven und integrativen Grundausrichtung der Lehranstalt.

Weiterlesen