"Tschuttiheftli" statt Panini

9. Juni 2012: Alternatives Sammelalbum

Kunst statt Kommerz: Für ein alternatives EM-Sammelalbum haben 38 Kreative die Spieler der 16 Nationalteams gezeichnet. Roger Stilz berichtet für  Spiegel Online: Die Idee zum " Tschuttiheftli" ("tschutten" ist Schweizerdeutsch für "kicken") entstand 2008, als das kulturelle Rahmenprogramm zur EM in der Schweiz gestrichen wurde. ’Darauf mussten wir reagieren’, sagt der Schweizer Projektleiter Silvan Glanzmann. Mit einer Startauflage von 1000 Exemplaren pro Aufkleber ging es damals los. Die Bilder wurden von Hand gemischt und in Glanzmanns Wohnzimmer in Zehnerpäckchen gebündelt. Die ersten beiden Alben 2008 und 2010 waren ein voller Erfolg - dieses Jahr liegt die Auflage schon bei zwei Millionen Stickern. Herangehensweise und Ziel sind gleich geblieben: Künstlerische Freiheit bei der Gestaltung sowie ein Zeich(n)en gegen die bekannten Panini-Hochglanzalben, die für die "Tschuttiheftli"-Macher ein Symbol der Kommerzialisierung des Fußballs sind.“

Album und Bilder können an ausgewählten Kiosken und online gekauft werden. Die Käufer unterstützen dabei auch ein soziales Projekt: Mindestens fünf Cent pro Aufkleberpäckchen kommen der Trinkwasserinitiative  Viva con Agua zugute.