Menschenrechte Fans

'Timbers Army' gegen Homophobie

Warum der Fußball in den USA politisch sein darf

Dass Fußallfans in den USA nicht nur Eventpublikum sind, haben Fans der Portland Timbers zum internationalen Tag gegen Homophobie bewiesen: Inspiriert von der Initiative  Fußballfans gegen Homophobie entwickelten  eine große Choreografie. Der Einsatz für politische Belange hat bei der 'Timbers Army' Tradition, wie ein Mitglied der Gruppe im Interview beschreibt. Anders als hierzulande ist der Widerstand gegen solche Aktionen in den USA allerdings gering, was nicht zuletzt an dem weiterhin bestehenden Nischendasein des Fußballsports liegt - und seiner Wahrnehmung als "unmännlich".  Interessante Einblicke in die Sportwelt auf der anderen Seite des Atlantik.

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Menschenrechte

Internationaler Aktionsmonat gegen Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität im Sport

Weiterlesen
Menschenrechte

Das Bündnis ballspiel.vereint! lädt heute Abend in Dortmund zu Vortrag und Diskussion über Sexismus.

Weiterlesen