Theorie und Praxis der Ticketsituation

28. Juni 2012: Der Schwarzmarkt in Danzig

Die Koordinationsstelle Fanprojekte berichtet im  Fanguide zur EM 2012 über ihre Erfahrungen in Danzig: „Selbst für uns – die wir schon viele internationale Spiele gesehen haben, übertraf die Ticketsituation in Gdansk doch vieles vorher Erlebte. Man konnte Karten an allen Ecken kaufen, sogar an Imbissständen und Zeitungskiosken. Am Goldenen Tor am Rand der Gdansker Altstadt standen sich die Tickethändler gegenseitig auf den Füßen. (...) Zum Teil waren es Einheimische, die aus Enttäuschung, dass Polen nicht das Viertelfinalspiel bestritt, die Chance nutzen wollten, einen kleinen Gewinn einzustreichen. Doch die Mehrheit bildete der übliche und leider auch überall bekannte (organisierte) Schwarzmarkt.

Dies stand im absurden Kontrast zur rigorosen Ticketvergabe der UEFA, insbesondere bei der Voucher-Regelung. Man fragt sich, wieso eigentlich die Bestimmungen rund um Erwerb und Weitergabe weitestgehend repressiv bleiben, während der Schwarzmarkt dann doch immer neue Blüten treibt. Irgendwas scheint hier im System nicht zu stimmen.“