"Subjektiv nerven mich die Bayern-Fans von Kindesbeinen an."

6. Februar 2013: Christoph Rufs Problem mit München-Fans

In der Blogsektion der „sozialistischen Tageszeitung- Neues Deutschland“ macht sich Journalist, Akademiemitglied und KSCler Christoph Ruf Gedanken über seine Apathie gegen Bayern München.  In dem äußerst poetisch geratenen Artikel geht es weniger um die Vereinsführung als um die Fans des Rekordmeisters.

Damit sind weniger die Ultras gemeint, die gerne medial ins Kreuzfeuer geraten, sondern der Meppener, der Zwickauer oder eben die Schulkameraden von einst die opportunistisch ins rote Lager wechselten.  Hier wird es persönlich, wenn auch augenzwinkernd.