Staatshilfen für spanische Fußballklubs

19. März 2012: Staatssekretär will 752 Millionen Euro Steuerschulden erlassen

Spanien geht es derzeit nicht gut. Die Regierung erwartet, dass die spanische Wirtschaft im Jahr 2012 um 1,7 Prozent schrumpfen wird, fast jeder vierte Spanier ist arbeitslos, bei den unter 25-Jährigen hat es jeden Zweiten getroffen. Vor diesem Hintergrund müsste die Regierung nach Einnahmen suchen. Der für Sport zuständige Staatssekretär Miguel Cardenal möchte stattdessen Steuergeschenke verteilen. Cardenal will den spanischen Fußballklubs Steuerschulden in Höhe von 752 Millionen erlassen. "Der Ansatz ist, die Schulden restlos auszulöschen und Wege zu finden, dass solch hohe Verbindlichkeiten nicht wieder entstehen", sagte er der spanischen Zeitung "Marca“. Christian Spiller berichtet bei  Zeit Online über die Reaktionen auf einen handfesten Skandal.