"Sportverräter" in der DDR

27. Juli 2011: Eine Ausstellung im Willy-Brandt-Haus

Um an internationalen Wettbewerben teilzunehmen, mussten die Spitzensportler der DDR reisen und einige nutzten diese Chance und wurden zu sogenannten "Sportverrätern". Ihnen ist jetzt im Berliner Willy-Brandt-Haus eine Ausstellung des Zentrums Deutsche Sportgeschichte gewidmet. Der  Deutschlandfunk berichtet über einzelne Schicksale und Ronny Blaschke erzählt bei  Zeit Online die Geschichte von Jürgen May, einem der besten Langstreckenläufer in der sechziger Jahren.