Sport und Politik

26. April 2012: Bundesregierung protestiert gegen Umgang mit Timoschenko

Es sind jetzt noch knapp 1,5 Monate bis zum Beginn der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine. Die Vorfreude wird just nach Saisonende und Europapokalentscheidungen rapide steigen und gerade die deutschen Fans erwarten sportlich nicht weniger als den Titel von Jogi Löw und seinem Team. Unter die Vorfreude auf sportliche Highlights aber hat sich in den letzten Tagen ein fader Beigeschmack gemischt. Julia Timoschenko, ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin, ist in Hungerstreik getreten, um gegen die gewaltsame Behandlung durch Gefängniswärter zu protestieren. Auch Deutschland hat den Umgang der ukrainischen Behörden mit der ehemaligen Ministerpräsidentin kritisiert und Russland forderte die Ukraine zu einem „humanen Umgang“ mit Julia Timoschenko auf. Einen EM-Boykott schließt Innenminister Friedrich aus - ein Dortmunder dagegen wird sich in der Ukraine kein Spiel anschauen, solange Frau Timoschenko eine angemessene medizinische Versorgung versagt bleibt. Lesen sie die ganze Geschichte auf  faz.net