Spieler sollen Meinung frei äußern

3. Mai 2012: Kein Verhaltenskodex für deutsche Nationalspieler

Für die deutschen Fußball-Nationalspieler wird es bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine keinen Verhaltenskodex in Meinungsfragen geben. Wie sich Spieler positionieren, sei „jedem Einzelnen selbst überlassen“, so DFB-Präsident Wolfgang Niersbach: „Das sind alles junge und intelligente Kerle, die sich dafür interessieren, was in der Welt passiert. Sie sind durch uns informiert und können sich ihre eigene Meinung bilden. Jeder muss das für sich so darstellen, wie er es für richtig hält.“ Einen EM-Boykott dagegen lehnt Niersbach ab. „Die olympischen Boykottspiele von Moskau und Los Angeles haben nichts gebracht“, besser wäre es, die EM zu nutzen, um auf Missstände aufmerksam zu machen.“ Mehr dazu bei der  Frankfurter Rundschau.