Shot Wide

29. September 2011: Trainer Baade fordert Ausweitung der Tracking-Daten

Seit dieser Fußballsaison werden alle Bewegungen der Spieler und des Balles überwacht und in ein gigantisches Datenwerk übersetzt. Doch diese Trackong-Daten gehen  Trainer Baade noch nicht weit genug, er fordert weiteres Datenmaterial: “Beim Vorbeischießen hingegen gibt es durchaus mehrere Klassen des Scheiterns: Den knapp am Pfosten vorbeigeflogenen Schuss darf man ruhig als sinnvolle Aktion verbuchen, ein-zwei Meter neben das Tor gezielt verlässt man so langsam den grünen Bereich. Und mehr als diese Distanz vom Gestänge entfernt gibt ein solch verzogener Schuss schließlich Anlass zu Häme, Forderungen nach Auswechslungen und dazu, die Überzeugung zu äußern, dass der Spieler eine Flasche (leer/voll ist dabei egal) sei. Bislang wird in den veröffentlichten Daten aber gar nicht erwähnt, wie „wide“ ein „shot wide“ war – 2 cm oder 20m – und ob er überhaupt die Eckfahne erreichte. Ich prangere das an, um danach wieder mehr anprangern zu können!“