Sepp Herberger

„Am Anfang des Aufstieges steht die Selbstkritik“