Schattendasein als Wohlfühlzone

16. Juni 2015: Die Vermarktung von Frauenfußball findet nur wenig Aufmerksamkeit

Sponsoren stehen nicht unbedingt Schlange bei der deutschen Frauen-Nationalmannschaft. Die späten Anstoßzeiten der WM in Kanada sorgen dafür, dass aktuell nur ein Werbespott mit den Spielerinnen von Silvia Neid läuft. Bei der Heim-WM 2011 war das noch anders. Hier wurde erstmals die ganz große Werbetrommel gerührt. Der Erwartungsdruck wuchs durch selbstbewusste Werbekampagnenund wurde letztlich durch das Aus im Viertelfinale enttäuscht. Seit dem ist eine Rückkehr zu einem authentischen, ehrlicheren Selbstbild zu erkennen.

Den kompletten Beitrag finden Sie bei  taz.de.