Literatur

Samstags um halb vier. Die Geschichte der Fußballbundesliga

von Nils Havemann. Nominiert für das Fußballbuch des Jahres 2013 - mit Rezension von Jürgen Kaube

Nils Havemann

Samstags um halb vier – Die Geschichte der Fußballbundesliga

ISBN: 978-3-8275-0006-9
Verlag: Siedler
672 Seiten, 26,99 €

Zum 50. Geburtstag der Bundesliga beleuchtet Nils Havemann die Geschichte der Liga. Das Buch „Samstags um halb vier – Die Geschichte der Bundesliga“ ist das Ergebnis eines dreijährigen Forschungsprojekts an der Universität Stuttgart und stellt die Liga vor dem Hintergrund der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland dar. Durch den Zugang zu bislang gesperrten Akten aus Vereinen, Kommunen und Ministerien bringt das Buch viele neue Erkenntnisse über die Historie der Bundesliga.

Thematisiert wird unter anderem die Rolle der Politik und des Staates in Zusammenhang mit der Fußballbundesliga. Es wird aufgezeigt, warum staatliche Interventionen für den Verlust der Konkurrenzfähigkeit vieler Traditionsvereine (z.B. 1. FC Nürnberg, Schalke 04) verantwortlich waren und weshalb die Politik zwielichtige Finanzierungsmethoden von Vereinen nicht nur geduldet, sondern sogar unterstützt hat.
Darüber hinaus liefert das Buch neue Details zum Bundesliga-Skandal in der Saison 1970/71 und beantwortet die Frage, warum der DFB trotz vieler Hinweise auf Spielmanipulationen lange Zeit nicht handelte.
Vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels werden des Weiteren die Veränderung der Fankultur, die Rolle der Frau im deutschen Fußball und die Entwicklung der Gehaltsstrukturen dargestellt.
Weshalb das Thema Rassismus über Jahrzehnte ignoriert wurde, warum der FC Bayern München im Jahre 1976 damit drohte, sich aufzulösen und noch vieles mehr – erfährt man in "Samstags um halb vier – Die Geschichte der Fußballbundesliga". Ein sehr detailliertes Buch mit vielen bisher unveröffentlichten Einzelheiten.

Zur Rezension von Jürgen Kaube