Rot-Schwarzes Blut hilft Leben retten

20. November 2010: Typisierungsaktion in Roßtal am Sonntag

„Rot-Schwarzes Blut hilft Leben retten“ heißt eine gemeinsame Initiative des 1. FC Nürnberg mit der Universitätsklinik Erlangen und der Stiftung Knochenmarkspende Bayern AKB, die an Leukämie erkrankten Menschen helfen will. „Rot-Schwarzes Blut hilft Leben retten“ unterstützt am Sonntag, 21.11.2010, eine große Typisierungsaktion für einen an Leukämie erkrankten Familienvater und Club-Fan. Im Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Roßtal, Martin-Luther-Str. 1, 90574 Roßtal, kann sich dabei jeder Freiwillige (zwischen 18 und 45 Jahren) von 10.30 bis 16.30 Uhr typisieren lassen.

Dabei werden jedem Spender nur etwa 2,5 ml Blut entnommen. Die Blutproben werden auf ihre Gewebemerkmale analysiert und die entsprechenden Daten der Spender anschließend in eine weltweite Stammzellspender-Datei aufgenommen. Der Spender wird mit seiner Probe in eine weltweite Datenbank aufgenommen und kann bei einer Übereinstimmung seiner Gewebemerkmale mit denen eines an Leukämie erkrankten Menschen durch Übertragung von Stammzellen diesem das Leben retten.

 „Rot-Schwarzes Blut hilft Leben retten ist eine tolle Initiative“, sagt Club-Mannschaftskapitän Andreas Wolf, der sich beim Presse-Termin in Roßtal typisieren lassen wird, „für mich als Cluberer ist es Ehrensache, mitzumachen.“ Christian Eigler, der sich am 11.04.10 typisieren ließ und Andreas Wolf für die Aktion gewonnen hat, ruft alle Anhänger des 1. FCN auf: „Kommt und lasst euch typisieren. Mit wenig Aufwand könnt ihr viel erreichen!“