Respektpreis für türkischen Schiedsrichter

26. November 2014: Klaus Wowereit ehrt homosexuellen Unparteiischen

Halil Dincdag ist homosexuell und war über zehn Jahre als Schiedsrichter im türkischen Fußball tätig. Als er 2008 für den Militärdienst einberufen wurde, outete er sich aus Angst vor dem dortigen Umgang mit Homosexuellen als schwul. Er wurde auf Grund einer "psychosexuellen Störung" ausgemustert und verlor anschließend seinen Job wegen "mangelnder Qualität". Dincdag befindet sich aktuell im  Rechtsstreit mit dem türkischen Verband, den er auf Schadenersatz und Wiedereinstellung als Schiedsrichter verklagte. Hoffnung macht ihm derweil der große Zuspruch aus Deutschland, wo er kürzlich durch Klaus Wowereit mit dem "Respektpreis" des  Bündnisses gegen Homophobie geehrt wurde. Weitere Unterstützung leistet die Initiative  Fußballfans gegen Homophobie, die Dincdag auf seinen Vorträgen begleitet und zeigt, dass seine Geschichte weit über den Fußball hinausgeht.