Veranstaltungen

Rasensysteme - zum Stand des Spiels

Hans Ulrich Gumbrecht und Gunter Gebauer im Gespräch mit Christoph Biermann, am Sonntag, 17. Juni in Berlin

Fußball ist der globalisierte Sport schlechthin. In ihm zeigen sich gesellschaftliche Verschiebungen wie unter einem Brennglass. Das HAU nimmt diesen Befund  zum Anlass, im Rahmen der „Großen Weltausstellung“ auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof zwei prominente Geisteswissenschaftler zum Stand des Spiels zu befragen. Denn es genügt nicht, ein Fußballspiel erklären zu können, um es zu verstehen.

Im Gespräch mit Christoph Biermann werden Hans Ulrich Gumbrecht und Gunter Gebauer ästhetische und kulturelle Dimensionen des Fußballs thematisieren: Wie entwickeln sich die Spielsysteme? Welche Rolle spielen Fans und Fankulturen? Wie ist es um die globale Dimension dieses Sports bestellt?

Hans Ulrich Gumbrecht ist Albert-Guérard-Professor für Literatur an der Stanford University und ständiger Gastprofessor an der Université de Montréal, am Collège de France sowie an der Zeppelin University. Sein Buch „Lob des Sports“ (2005) wurde in zwölf Sprachen übersetzt. Gumbrecht schreibt regelmäßig für die Feuilletons der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Neuen Zürcher Zeitung und anderer internationaler Tageszeitungen.

Gunter Gebauer ist Professor für Philosophie und Soziologie des Sports an der Freien Universität Berlin. Er hat zahlreiche Texte zu Fragen des Sports veröffentlicht, u.a. die „Poetik des Fußballs“ (2006).

Christoph Biermann ist einer der profiliertesten Fußballautoren in Deutschland. Er schrieb u.a. für die taz, die Süddeutsche Zeitung und den Spiegel. Seit 2010 ist er Mitglied der Chefredaktion von 11 Freunde.

Im Rahmen von:
 The World Is Not Fair - Die große Weltausstellung 2012
Ein Projekt von raumlaborberlin und HAU auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof
Sonntag, 17. Juni 2012, 19.00 bis 20.15 Uhr, Tempelhofer Park
Festivalzentrum, Check-In A (Haupteingang Oderstraße)

 

Gerd Dembowski und Norbert Niclauss organisieren „Rasensysteme“.

Die Veranstaltung wird gefördert von der Deutschen Akademie für Fußballkultur in Nürnberg