Fans Veranstaltungen

Personalisierung von Eintrittskarten kein adäquates Sicherheitskonzept

DFB zieht die Maßnahme gegen Eintracht Frankfurt zurück - und überrascht damit das Podium beim Auftakt von "Fußball I Fan I Kultur im Gespräch" in Frankfurt.

© Christian Schirmer

Welche Möglichkeiten bietet die Personalisierung von Eintrittskarten um mehr Sicherheit bei Fußballspielen zu gewährleisten? Und welche Gefahren entstehen auf der anderen Seite für Fans, die durch solche Maßnahmen vermeintlich unter Generalverdacht gestellt werden? Fragen, die durch tagesaktuelle Entwicklungen fast obsolet wurden. Immerhin zog das DFB-Sportgericht die eigentlich verhängte Maßnahme gegen Eintracht Frankfurt am Nachmittag zurück. Eigentlich hätten deren Fans bei Auswärtsspielen in der Rückrunde nur mit personalisierten Tickets Zugang bekommen sollen.

"Kein adäquates Konzept"

Über die Gründe für die Rücknahme konnten auch die Podiumsgäste im Frankfurter Haus am Dom nur spekulieren. Für Henning Schwarz, Vorstand der Fan- und Förderabteilung bei Eintracht Frankfurt, dürften die Bedenken der lokalen Sicherheitsbehörden den Ausschlag gegeben haben: Zahlreich hätten sie das vorgelegte Konzept als "nicht adäquat" beschrieben.

Welche Vorteile die Personalisierung generell bringen kann, blieb auch im Laufe der Veranstaltung wage. Jürgen Lankes, Leiter der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS), berichtete von positiven Erfahrung bei den rheinischen Derbys zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln. Welchen Anteil die Personalisierung als eine von verschiedenen Maßnahme an der letztendlich ruhigen Lage hatte, ließe sich allerdings nicht bestimmen. 

Personalisierung führt zu Rückgang in der Publikumsgunst

So war es auch schwer, die zahlreichen Bedenken auszuräumen: Daniele Wurbs von Football Supporters Europe (FSE) berichtete etwa von negativen Effekten in anderen europäischen Ländern. Dort nahm die Publikumsgunst durch die Maßnahme rapide ab. Sie hofft daher auf eine Signalwirkung durch das zurückgenommene Urteil.

Die Veranstaltung bildete den Auftakt zu einer neuen Gesprächsreihe, die die Koordinationsstelle Fanprojekt (KOS) gemeinsam mit der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur durchführt. Unter dem Titel "Fußball I Fan I Kultur im Gespräch" werden in unregelmäßigen Abständen Themen an der Schnittstelle zwischen Fußball und Gesellschaft diskutiert.

 Keine personalisierten Tickets für Frankfurt-Fans (Deutschlandfunk.de, 19.12.16)

 Personalisierte Tickets schaffen neue Probleme (fr-online.de, 20.12.16)

 Vom Für und Wider der personaliserten Tickets (kos-fanprojekte.de, 24.12.16)

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Fans

Die Koordinationsstelle Fanprojekte bei der dsj (KOS) und die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur laden zum dritten Termin der Reihe "Fußball I Fan I Kultur im Gespräch". Thema am Donnerstag in Frankfurt am Main sind das soziale Engagement der Ultras und die Wechselwirkungen zwischen Fankultur und Stadtgesellschaft.

 

Weiterlesen
Veranstaltungen

Fußballfans wirken auch außerhalb der Stadien. Die dritte Ausgabe von "Fußball I Fan I Kultur im Gespräch" widmet sich am 28. September in Frankfurt dem Thema. Mit dabei die Akademie-Mitglieder Ronny Blaschke und Christoph Ruf.

Weiterlesen
Menschenrechte

Die Koordinationsstelle Fanprojekte bei der dsj und die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur laden heute Abend in Frankfurt am Main zur Diskussionsrunde über die Rolle des Fußballs in der Migrationsgesellschaft ein.

Weiterlesen