Optionsscheine

23. August 2010: Kommentar von Klaus Hoeltzenbein zum Transfermarkt

Es ist irritierend, dass jene Papiere, unter die Klubs und Profis am Anfang ihrer Beziehung die Unterschrift setzen, weiterhin "Verträge" genannt werden. Der Begriff Optionsschein trifft es eher – kommentiert  Klaus Hoeltzenbein bei sueddeutsche.de. Abseits des Fußballs, im Geschäftsleben, jedenfalls dem seriöseren, werden Verträge traditionell eher im Wunsch nach gegenseitiger Erfüllung geschlossen. Im Fußball aber werden sie meist in der festen Absicht beidseitiger Nicht-Erfüllung besiegelt.