Menschenrechte

Österreichs Fußball setzt Zeichen gegen Rassismus

Die österreichische Liga beteiligt sich an dem Projekt „Kein Platz für Diskriminierung“

Am kommenden Spieltag setzt sich die österreichische Fußball-Bundesliga mit ihren 20 Profiklubs für das Projekt „Kein Platz für Diskriminierung“ ein. In allen Stadien der ersten und zweiten Liga werden dabei Aktionen gegen Rassismus, Homophobie sowie Sexismus durchgeführt. Unter anderem rufen die Kapitäne vor dem Anpfiff gemeinsam dazu auf, gegen jegliche Form der Diskriminierung aktiv zu werden.

Mehr Information zum Projekt „Kein Platz für Diskriminierung“ finden Sie auf der  oefb.at.

Das Projekt ist Teil der FARE-Aktionswochen. Mehr dazu finden Sie  hier.